Home>Fußball>Bundesliga>

"Keine Absage an FC Bayern!" Rangnick meldet sich zu Wort

Bundesliga>

"Keine Absage an FC Bayern!" Rangnick meldet sich zu Wort

{}
{ "placement": "banner", "placementId": "banner" }
{ "placeholderType": "BANNER" }

Rangnick-Absage: Spannende Details

Nächster Rückschlag für den FC Bayern bei der Trainersuche: Auch Ralf Rangnick übernimmt nicht beim Rekordmeister - und erwischt die Münchner damit kalt.
Ralf Rangnick ist mittlerweile der heißeste Kandidat auf den Trainerposten beim FC Bayern München. Doch SPORT1-Experte Mario Basler hat Zweifel, ob der Coach überhaupt noch will.
Stefan Kumberger
Stefan Kumberger
Philipp Schmidt
Philipp Schmidt
Nächster Rückschlag für den FC Bayern bei der Trainersuche: Auch Ralf Rangnick übernimmt nicht beim Rekordmeister - und erwischt die Münchner damit kalt.

Der FC Bayern muss sich auf der Suche nach einem Nachfolger für Thomas Tuchel erneut umorientieren. Wie der Österreichische Fußballverband (ÖFB) mitteilte, werde Rangnick seinen Vertrag über die Europameisterschaft im Sommer hinaus erfüllen.

{ "placeholderType": "MREC" }

„Ich bin mit vollem Herzen österreichischer Teamchef. Diese Aufgabe macht mir unglaublich viel Freude und ich bin fest entschlossen, unseren eingeschlagenen Weg erfolgreich weiterzugehen“, sagt Rangnick.

Rangnick gilt als Topkandidat beim FC Bayern
Rangnick galt als Topkandidat beim FC Bayern

Rangnick: „Keine Absage an den FC Bayern“

„Ich möchte ausdrücklich betonen, dass das keine Absage an den FC Bayern ist, sondern eine Entscheidung für meine Mannschaft und unsere gemeinsamen Ziele. Unsere volle Konzentration gilt der Europameisterschaft. Wir werden alles unternehmen, um dort so weit wie möglich zu kommen!“

Spannendes Detail, für die Münchner bitter: Nach SPORT1-Informationen erfolgte Rangnicks Absage am Mittwoch. Für den FC Bayern kam diese völlig überraschend, da noch am Montag eine Einigung kurz bevorstand und am Dienstag lediglich letzte Details zu klären waren.

{ "placeholderType": "MREC" }

Bei Rangnick herrschte Skepsis, was die Außendarstellung des FC Bayern in den vergangenen Wochen angeht. Zudem hatte der 65-Jährige große personelle Wünsche, was das Trainerteam betrifft und wollte nicht während der EM einen Umbruch beim FC Bayern moderieren. Auch deshalb waren die ÖFB-Verantwortlichen so gelassen in ihren Aussagen bezüglich der Trainerfrage.

Noch am Dienstagabend nach dem Spiel gegen Real Madrid hatten sich die Bayern-Verantwortlichen optimistisch gezeigt, was eine Verpflichtung Rangnicks angeht. „Wir sind mit Ralf in guten Gesprächen, aber wir müssen noch ein paar Tage abwarten, um zu sehen, ob es final so ausgeht“, erklärte der Präsident Herbert Hainer. „Wenn es so kommen sollte, ist er eine sehr gute Wahl.“ Sportvorstand Max Eberl hielt sich hingegen zurück und betonte, es habe noch keinen Kontakt mit dem ÖFB gegeben.

„Wir sind stolz, dass er sich für Österreich entschieden hat“

ÖFB-Präsident Klaus Mitterdorfer erklärte nun in der Stellungnahme, er sei „immer sehr zuversichtlich“ gewesen, „dass das Herz und der Teamspirit, aber auch die Gestaltungsmöglichkeiten sehr gute Argumente sind“. Sportdirektor Peter Schöttel stellte klar: „Wir haben verstanden, dass er zwei sehr attraktive Optionen hatte und haben ihm die Zeit gegeben, alles in Ruhe abzuwägen. Wir sind stolz, dass er sich für Österreich entschieden hat.“

Zuvor hatten dem FC Bayern bereits Xabi Alonso (Bayer Leverkusen) und Julian Nagelsmann (DFB-Team) für ihre aktuellen Jobs entschieden.