Home>Fußball>Bundesliga>

Traumtor! Absoluter Reus-Wahnsinn beim emotionalen Abschied

Bundesliga>

Traumtor! Absoluter Reus-Wahnsinn beim emotionalen Abschied

{}
{ "placement": "banner", "placementId": "banner" }
{ "placeholderType": "BANNER" }

Reus-Wahnsinn zum Abschied

Gegen Darmstadt bestreitet Marco Reus sein 294. und letztes Bundesliga-Spiel für den BVB. Der 34-Jährige wird bereits vor dem Spiel emotional verabschiedet - danach wird es traumhaft.
Marco Reus verlässt den BVB - und trifft sogar in seinem letzten Spiel im Signal Iduna Park noch einmal. Edin Terzic erklärt, wie emotional Reus' letzte Minuten im heimischen Stadion liefen.
SPORT1
SPORT1
von SPORT1
Gegen Darmstadt bestreitet Marco Reus sein 294. und letztes Bundesliga-Spiel für den BVB. Der 34-Jährige wird bereits vor dem Spiel emotional verabschiedet - danach wird es traumhaft.

Was für ein Traum-Abschied für Marco Reus! Im Rahmen seines 294. und letzten Einsatzes für Borussia Dortmund in der Bundesliga wurde die BVB-Legende emotional verabschiedet - und beschenkte sich mit einem Traumtor selbst.

{ "placeholderType": "MREC" }

Vor dem Heimspiel am 34. Spieltag gegen Absteiger Darmstadt 98 überreichten ihm zunächst die Vereinsvertreter um Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke einen großen Blumenstrauß und ein Porträt, dann ließ sich Reus von den Fans im Stadion feiern.

Wenn du hier klickst, siehst du X-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von X dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
IMMER AKZEPTIEREN
EINMAL AKZEPTIEREN

Kurz vor dem Anpfiff präsentierte zudem noch die Südtribüne eine große Choreo mit der Nummer elf und einem „Danke, Marco!“-Spruchband.

Reus-Traumtor im letzten Bundesliga-Spiel für BVB

Das Spiel wurde dann schon in der ersten Halbzeit zur Reus-Gala. Zunächst bereitete der 34-Jährige das 1:0 durch Ian Maatsen mit einem frechen Pass durch die Beine des Gegenspielers vor (30. Minute), in der 38. Minute wurde es dann traumhaft.

{ "placeholderType": "MREC" }

Reus holte selbst einen Freistoß kurz vor der Strafraumgrenze raus, und trat dann selbst an: Aus rund 17 Metern von der halblinken Position zwirbelte der BVB-Star die Kugel wunderschön genau in den linken Winkel - keine Chance für Darmstadt-Keeper Marcel Schuhen.

„Solche Geschichten schreibt am Ende nur der Fußball“, meinte BVB-Sportdirektor Sebastian Kehl später bei Sky: „Ich hatte es im Gefühl, dass er heute ein Tor macht. Er hat über so viele Jahre so viel Qualität gezeigt.“

Es folgte riesiger Jubel, die Teamkollegen trugen Reus sogar auf den Schultern. „Überragender Abschied für ihn, den er sich mehr als verdient hat“, sagte Kehl und blickte auf das CL-Finale voraus: „Es ist aber auch eine Menge Vorfreude auf das, was uns noch erwartet. wir werden alles dafür tun, dass wir in zwei Wochen nochmal feiern.“

Nach der Pause machten Julian Brandt (72.) und Donyell Malen (88.) den Kantersieg für den BVB perfekt.

{ "placeholderType": "MREC" }

Historisch: Nur Müller und Lewandowski vor Reus

Gegen Darmstadt baute Reus außerdem seine historische Bilanz in der Bundesliga aus. Mit jetzt 251 direkten Torbeteiligungen hat er als einer von nur drei Spieler seit seinem Debüt in der ersten Liga im August 2009 die Marke von 250 Scorerpunkten geknackt.

Reus steht bei 156 Toren und 95 Vorlagen. Besser als der Dortmunder sind in dieser Zeitspanne nur Thomas Müller (318 Scorerpunkte) und Robert Lewandowski (367).

In der 81. Minute endete die Bundesliga-Karriere von Reus dann mit einem weiteren emotionalen Highlight: Die Dortmunder Spieler bildeten bei seiner Auswechslung ein Spalier für ihren Kapitän, Reus klatschte mit allen Kollegen ab und umarmte Trainer Edin Terzic, bevor er auf der Bank Platz nahm. Felix Nmecha kam für ihn ins Spiel.

Marco Reus erzielte in seinem letzten Bundesliga-Spiel für den BVB ein Traumtor
Marco Reus erzielte in seinem letzten Bundesliga-Spiel für den BVB ein Traumtor

Reus‘ finales Spiel gegen Real

Reus, dessen im Sommer auslaufender Vertrag nicht verlängert wird, hatte zunächst bis Anfang 2005 in der Jugend für seinen Herzensverein gespielt. Nach den Zwischenstationen Rot Weiss Ahlen und Borussia Mönchengladbach kehrte er schließlich 2012 zum BVB zurück, gewann seitdem zweimal den DFB-Pokal.

Nach dem Champions-League-Finale am 1. Juni gegen Real Madrid wir Reus den Verein verlassen. „Er wird eine Lücke hinterlassen“, hatte Dortmunds Sportdirektor Sebastian Kehl zuvor im Interview mit den Ruhr Nachrichten betont.

Reus selbst erklärte jüngst, warum er dem BVB so lange die Treue hielt: „Ich brauche Freiheit in meinem Leben und der Verein hat mir das immer möglich gemacht. Deshalb gab es für mich nie einen Grund zu sagen: Ich mache jetzt etwas anderes“, sagte er in der vereinseigenen Serie „All In“.

{ "placeholderType": "MREC" }

Filmreife Gala mit Reus-Tor gegen Augsburg

Schon im 1. Spiel, nachdem sein BVB-Abschied bekannt gegeben wurde, hatte es einen filmreifen Auftritt von Reus gegeben. Beim 5:1 gegen den FC Augsburg am 4. Mai wurde Reus bei jeder Ballberührung gefeiert.

Passenderweise erwischte Reus einen Gala-Tag und erzielte in der 34. Minute das zwischenzeitliche 4:1. Nachdem er alleine auf das FCA-Tor lief, überlupfte er Keeper Martin Koubek gekonnt.

In der 66. Minute wurde die BVB-Ikone unter dem frenetischen Jubel der Dortmunder Fans für Julian Brandt ausgewechselt.

{ "placeholderType": "MREC" }
Marco Reus befindet sich bei Borussia Dortmund auf Abschiedstournee. Gegen den FC Augsburg glänzt der 34-Jährige und sorgt für einen Gänsehaut-Moment bei seiner Auswechslung.
01:51
Gänsehaut nach Gala-Auftritt! BVB-Fans huldigen Marco Reus bei Auswechslung

Auch Wolf, Morey und Addo verabschiedet

Gegen Darmstadt wurden neben Reus wurden auch die beiden Rechtsverteidiger Marius Wolf und Mateu Morey sowie Toptalente-Coach Otto Addo verabschiedet.

Wolf war im Sommer 2018 von Eintracht Frankfurt zum BVB gewechselt, überzeugte aber nie vollständig. Auch deshalb wurde er 2019/20 an Hertha BSC verliehen und in der darauffolgenden Saison an den 1. FC Köln.

Morey war seit 2019 für die Schwarz-Gelben aktiv, kam aber wegen viel Verletzungspech in fünf Jahren nur zu wenigen Einsätzen. Addo wird Nationaltrainer Ghanas.

Während Dortmund die Saison mit 63 Punkten auf dem fünften Tabellenplatz beendet, müssen die Gäste aus Darmstadt nach nur einem Jahr wieder den Gang in das Unterhaus antreten.

-----

Mit SID (Sport-Informations-Dienst)