Lied-Eklat: Neuer bricht Schweigen

Lied-Eklat: Neuer bricht Schweigen

Im Urlaub singt Manuel Neuer ein Lied einer Skandal-Band. Vor dem Champions-League-Spiel gegen Chelsea spricht der Bayern-Kapitän erstmals über den Wirbel.
Manuel Neuer erholt sich im Urlaub in Kroatien von der abgelaufenen Saison. Nun ist ein Video aufgetaucht, das ihn dabei zeigt, wie er mit Freunden ein umstrittenes Lied singt.
Im Kroatien-Urlaub: Neuer singt Lied von umstrittener Skandal-Band
02:20
Maximilian Miguletz
von M. Miguletz
am 7. Aug

Vor rund vier Wochen sorgte ein Video für Wirbel rund um Manuel Neuer.

Der Torhüter des FC Bayern weilte mit seinem Freund und Torwart-Trainer Toni Tapalovic an der dalmatinischen Küste in Kroatien im Urlaub. In dem Video war zu sehen, wie der Kapitän der deutschen Nationalmannschaft in privater Runde das Lied "Lijepa li si" (Du bist schön) von der umstrittenen Band Thompson sang.

Der in Kroatien erfolgreichen Gruppe wird seit Jahren eine Verherrlichung des kroatischen Faschismus vorgeworfen.

Nun, auf der Pressekonferenz vor dem Achtelfinal-Rückspiel in der Königsklasse gegen den FC Chelsea (Champions League: FC Bayern - FC Chelsea, Sa. ab 21 Uhr im Liveticker), äußerte sich Neuer auf SPORT1-Nachfrage erstmals zu dem Eklat.

Neuer: "Urlaub ganz normal genossen"

"Was andere fordern, ist mir eigentlich egal", erwiderte Neuer all jenen, die zuletzt eine Stellungnahme von ihm gefordert hatten.

"Es ist so, dass ich meinen Urlaub ganz normal genossen habe", beschrieb der 34-Jährige seine Zeit in Kroatien.

Auf ganz unterschiedliche Weise sorgen Fußball-Stars immer wieder für Ärger im Urlaub. Jüngstes Beispiel: Manuel Neuers "Gesangseinlage" in Kroatien.
03:00
Ärger im Gepäck: Diese Fußballer sorgten im Urlaub für Wirbel

Nach seiner Rückkehr nach München sei das Video kein Thema gewesen. "Als ich hier begonnen habe, hat mich niemand darauf angesprochen, eher mit dem Kopf geschüttelt über die Berichterstattung."

Daher habe Neuer sich "natürlich hier auf die Mannschaft konzentriert, auf die Arbeit und auf das, wofür ich hier bin".