Anzeige
Home>Fußball>Champions League>

BVB: "Höre ich zum ersten Mal"! Hans-Joachim Watzke reagiert überraschend auf Kritik von Mats Hummels

Champions League>

BVB: "Höre ich zum ersten Mal"! Hans-Joachim Watzke reagiert überraschend auf Kritik von Mats Hummels

Anzeige
Anzeige

Watzke reagiert auf Hummels-Kritik

Watzke reagiert auf Hummels-Kritik

Die Kritik von Mats Hummels an der Einstellung der BVB-Stars schlägt hohe Wellen. BVB-Boss Hans-Joachim Watzke reagiert hingegen überraschend.
SPORT1 Chefreporter Patrick Berger und Ewald Lienen diskutieren über die Probleme des BVB. Besonders ein Bereich bringt zugleich viel Licht und viel Schatten.
. SPORT1
. SPORT1
von SPORT1

BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke hat vor dem Champions-League-Spiel gegen Manchester City auf die Kritik von Mats Hummels reagiert. (DATEN: Ergebnisse und Spielplan der Champions League)

Bei Amazon Prime sagte er: „Wo ist das Problem? Ich weiß natürlich auch, dass es nicht so gut ankommt, wenn man pausenlos in der Öffentlichkeit etwas über die Mannschaftskameraden sagt“, erklärte der 63-Jährige und betonte: „Ich bin eigentlich eher dafür, dass man diese Dinge eher intern bespricht.“ (BVB-City im LIVETICKER)

Watzke ergänzte allerdings: „Ich bin jetzt auch nicht mehr so eng dabei wie früher. Ich weiß nicht, wie oft es in der Kabine schon angesprochen worden ist. Wenn es dann intern irgendwann nicht fruchtet, dann muss man vielleicht nach draußen etwas sagen.“ (NEWS: Alle aktuellen Infos zur Champions League)

Watzke: „Fand es nicht schlimm“

So richtig scheint sich der BVB-Boss mit der Kritik seines Innenverteidigers allerdings nicht beschäftigt zu haben. „Das, was Mats gesagt hat, höre ich zum ersten Mal gerade. Ich fand es aber nicht schlimm.“

Hummels hatte nach dem 1:1 beim FC Sevilla seine Teamkollegen in die Mangel genommen.

„Es muss aus manchen Köpfen raus, dass Fußball sexy sein muss, dass erfolgreicher Fußball nicht Hacke spitze eins, zwei, drei aus fünf Metern ist, sondern dass ein Spieler immer das Richtige macht und nicht das Besondere“, wurde der 33 Jahre alte Innenverteidiger deutlich.

Alles zur Champions League bei SPORT1: