Home>Fußball>Champions League>

Bayern-Einzelkritik: Abwehr überragt - Harry Kane bleibt blass

Champions League>

Bayern-Einzelkritik: Abwehr überragt - Harry Kane bleibt blass

{}
{ "placement": "banner", "placementId": "banner" }
{ "placeholderType": "BANNER" }

Einzelkritik: Abwehr-Star glänzt

Der FC Bayern folgt Borussia Dortmund ins Halbfinale der Champions League. Die Defensive überragt, während nur ein Offensivspieler auf sich aufmerksam machen kann. Die SPORT1-Einzelkritik.
Joshua Kimmich ist nach dem Halbfinal-Einzug des FC Bayern gegen den FC Arsenal erleichtert. Doch plötzlich wird er von einem Reporter gestoppt.
Stefan Kumberger
Stefan Kumberger

Es war ein hartes Stück Arbeit, doch nach dem 1:0 im Rückspiel gegen den FC Arsenal darf der FC Bayern jubeln. Champions-League-Halbfinale! Der Traum von Wembley lebt - womöglich sogar in Form des Rematches gegen den BVB.

{ "placeholderType": "MREC" }

Die starke Defensive um Keeper Manuel Neuer hielt sich schadlos. Einer wurde sogar zum Helden. Harry Kane blieb blass, doch ein Offensivkollege stach hervor.

Die SPORT1-Einzelkritik.

MANUEL NEUER: Zeigte sich im ersten Abschnitt bei manchem Spielaufbau arg optimistisch und brachte damit seine Verteidiger in Verlegenheit. Konnte sich nach exakt 29 Minuten erstmals gegen Ödegaard auszeichnen. War insgesamt dann doch erstaunlich selten gefordert, dann aber auf dem Posten – auch wenn es bei Londoner Standards unübersichtlich wurde. SPORT1-Note: 2

{ "placeholderType": "MREC" }

JOSHUA KIMMICH: Lieferte in den ersten 45 Minuten eine äußerst seriöse Partie ab und ließ sich gegen Martinelli auf keine großen Spielchen ein. Wollte nach der Pause sichtlich mehr für die Offensive tun und belohnte sich mit seinem wuchtigen Kopfballtreffer zum 1:0. SPORT1-Note: 1,5

Lesen Sie auch

MATTHIJS DE LIGT: Unumstrittener Abwehrchef. Wirkte im ersten Abschnitt immer wieder unzufrieden mit Dier und Neuer. Warf sich nach Wiederanpfiff in jeden Zweikampf. Wagte sich dann auch immer wieder nach vorne – gerade bei Standards. SPORT1-Note: 2

ERIC DIER: Musste Mazraoui deutlich seltener dirigieren als das noch im Hinspiel bei Davies nötig gewesen war. Blieb ruhig und größtenteils fehlerfrei. Kai Havertz war jedenfalls eine Stunde lang kaum zu sehen. Wirkte die ganze Partie über hochkonzentriert. SPORT1-Note: 2

NOUSSAIR MAZRAOUI: Gegen Saka in Sachen Geschwindigkeit deutlich im Nachteil. Nach vorne aber immer wieder mit starken Aktionen und Zug. Der Elan schwand aber im Laufe der Partie, die Versuche nach vorne wurden weniger zwingend. Zeigte 15 Minuten vor Schlusspfiff an, mit dem Kräften am Ende zu sein und wurde ausgewechselt. SPORT1-Note: 3

{ "placeholderType": "MREC" }

Musiala trotz Spezialbewachung Gefahrenherd

KONRAD LAIMER: Kümmerte sich hauptsächlich um Ödegaard und versuchte, ihm die Lust am Spiel zu nehmen. Konnte den Norweger aber natürlich nicht ständig bändigen. Holte sich dabei in der 55. Minute eine einigermaßen unnötige gelbe Karte ab – das gab dem Österreicher aber Auftrieb. Danach lief es besser für ihn. SPORT1-Note: 3

LEON GORETZKA: In der ersten Halbzeit immer wieder mit kleinen Unachtsamkeiten. Fing sich aber im Laufe der Zeit und war in der Not zur Stelle. Eröffnete die Partie nach der Pause mit einem satten Kopfball an den Pfosten. Glänzte mit zwei Grätschen in den Schlussminuten. SPORT1-Note: 2

LEROY SANÉ: Startete in der Offensive mit einem Tänzchen und defensiv mit einer guten Abwehraktion gegen Martinelli in die Partie. In seinen Aktionen nach vorne ohne das nötige Quäntchen Glück und nicht mehr so prägend für das Spiel der Bayern wie noch in London. Wurde in der 88. Minute ausgewechselt. SPORT1-Note: 3

JAMAL MUSIALA: In den ersten 20 Minuten das „Lieblingsopfer“ der Londoner Defensive. Musste sich immer wieder gegen zwei oder mehr Gegenspieler durchsetzen. Blieb auch in schweren Phasen ein Gefahrenherd und ließ sich nicht entmutigen. Wenn es gefährlich wurde, war er involviert. SPORT1-Note: 2

RAPHAEL GUERREIRO: In den erste 20 Minuten fast unsichtbar, dann aber mit einer guten Kombination und einem schönen Solo. Klebte erfreulicherweise nicht nur an der linken Außenlinie, sondern wollte flexibel sein. Fand mit seiner butterweichen Hereingabe Kimmichs Kopf, der zum 1:0 traf. SPORT1-Note: 3

Wenn du hier klickst, siehst du Spotify-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Spotify dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
IMMER AKZEPTIEREN
EINMAL AKZEPTIEREN

Kane ohne Akzente - und ohne klare Torchance

HARRY KANE: Rackerte sich durch die massive Londoner Abwehr, konnte aber in der ersten Halbzeit kaum Akzente setzen, sodass nur eine Halbchance für ihn heraussprang. Hatte es auch nach der Pause extrem schwer und bekam keine Gelegenheit, seine Torjäger-Qualitäten auszuspielen. SPORT1-Note: 4

MINJAE KIM: Kam in der 75. Minute für Mazraoui in die Partie und musste den auf der linken Abwehrseite ersetzen. SPORT1-Note: ohne Bewertung

DAYOT UPAMECANO: Wurde in der 88. Minute für Sané eingewechselt. SPORT1-Note: ohne Bewertung