Anzeige

St. Pauli siegt bei Spektakel

St. Pauli siegt bei Spektakel

Der FC St. Pauli zieht nach einem Spektakel in die 2. Runde des DFB-Pokals ein. Der Gegner scheitert an der eigenen Chancenverwertung. Auch der 1. FC Nürnberg ist weiter.
Der FC St. Pauli steht mit viel Glück in der 2. Runde des DFB-Pokals. Guido Burgstaller wird gegen Magdeburg mit einem Doppelpack zum Matchwinner.
. SPORT1
von SPORT1
07.08.2021 | 23:57 Uhr

Was für ein Pokal-Spektakel in Magdeburg.

Der FC St. Pauli hat beim 1. FC Magdeburg große Probleme, müht sich letztlich aber zu einem glücklichen 3:2 (2:1)-Sieg.

Das Glück der Kiez-Kicker: Auf Guido Burgstaller können sie sich verlassen. Der österreichische Torjäger stellte mit einem Doppelpack die Weichen für den Erfolg der Hamburger in einem umkämpften DFB-Pokalspiel. Der 32-Jährige war in der 4. und 58. Minute für die Hamburger erfolgreich.

Der gebürtige Hamburger Sirlord Conteh (31.) erzielte in Halbzeit eins den Ausgleich. Jakov Medic (40.) brachte St. Pauli erneut in Führung, doch Conteh (54.) traf wie Burgstaller ebenfalls doppelt und schaffte das verdiente 2:2 für die aufopfernd kämpfenden Magdeburger. Trotzdem war Burgstaller der entscheidende Mann.

Magdeburg scheitert an eigenen Chancenverwertung

Am Ende scheiterte Magdeburg an der eigenen Chancenverwertung. Der FCM kam auf rund dreimal so viel Torschüsse wie der Gegner und erspielte sich 20 Eckbälle. Zweitligist St. Pauli kommt mit einem blauen Auge davon. (NEWS: Alle aktuellen Infos zum DFB-Pokal)

Der Ex-Schalker war bei seinem Dribbling in der vierten Minute nicht von drei Gegenspielern zu stoppen, versuchte dann zu passen, bekam den Ball aber wieder auf den Fuß und war dann per Direktabnahme zum 1:0 erfolgreich. Sein zweiter Torerfolg kam per Abstauber nach einem Pfostenfreistoß zustande.

Die mit vier Punkten in die Saison gestartete Millerntor-Elf zeigte zunächst die reifere Spielanlage. Aber die Magdeburger, Europapokalsieger der Pokalsieger von 1974, kamen im weiteren Verlauf immer besser ins Spiel.

Sie schnürten die Gäste ein, ließen sich von den Rückständen nicht entmutigen und konnten zweimal durch Conteh ausgleichen. Der zweite Treffer von Burgstaller bedeutete dann aber die Entscheidung für den Kiez-Klub.

Joker Duman rettet Nürnberg

St. Paulis Zweitliga-Konkurrent 1. FC Nürnberg ist seiner Favoritenrolle hingegen gerecht geworden und ohne Glanz in die zweite Runde des DFB-Pokals eingezogen. (DATEN: Ergebnisse und Spielplan des DFB-Pokals)

Der viermalige Pokalsieger setzte sich beim Regionalligisten SSV Ulm 1846 mit 1:0 (0:0) durch. Joker Taylan Duman (79.) erzielte den Treffer der Franken.

Zweitligist 1. FC Nürnberg erreicht mit einem mühsamen Sieg bei Regionalligist SSV Ulm die zweite Pokalrunde. Matchwinner ist ein ehemaliger BVB-Spieler.
02:54
Ex-Dortmunder entscheidet Pokal-Duell mit Traumschlenzer

Nach zwei Unentschieden in der Liga waren die Gäste im Donaustadion um Spielkontrolle bemüht. Allerdings mangelte es in der Offensive zunächst an Durchschlagskraft. Die einzige Chance der ersten Halbzeit vergab Felix Lohkemper (9.).

Nach der Pause wurden die Aktionen der Nürnberger zielstrebiger. Lohkemper (50., 63.) und Tom Krauß (48.) verpassten bei ihren guten Gelegenheiten aber die Führung. Der kurz zuvor eingewechselte Duman erlöste dann den Favoriten.

---

mit Sport-Informations-Dienst (SID)