Anzeige

Müller lässt bei Coman aufhorchen!

Müller lässt bei Coman aufhorchen!

Die Zukunft von Kingsley Coman ist offen. Ein Verkauf 2022 ist ein Thema, weil eine Vertragsverlängerung noch nicht in Sicht ist. Thomas Müller und Julian Nagelsmann nehmen Stellung.
Der Vertrag von Kingsley Coman beim FC Bayern läuft im Sommer 2023 aus. Thomas Müller hat eine klare Meinung dazu, ob man den Flügelflitzer halten sollte oder nicht.
Florian Plettenberg
Florian Plettenberg
von Florian Plettenberg

Maximaler Zuspruch aus den eigenen Reihen!

Der Vertrag von Kingsley Coman läuft 2023 aus. Da ein ablösefreier Abgang mit aller Macht vermieden werden soll, muss beim 25 Jahre alten Flügelspieler des FC Bayern in den nächsten Wochen eine Entscheidung gefällt werden. Darüber, ob sein Vertrag verlängert oder er 2022 verkauft wird.

SPORT1 hat Thomas Müller stellvertretend für die Führungs-Achse der Münchner gefragt. Sollte Coman gehalten werden? „Wenn das funktioniert, ihn zu halten, wäre das super - für uns als Team und für den ganzen Verein“, sagt Müller: „Aber wir wissen alle, dass da viele Faktoren stimmen müssen und da bin ich zu wenig im Detail, ob das möglich ist. Aber wir haben ihn gerne hier, denn er ist nicht nur ein guter Spieler, sondern auch ein super Typ.“

Ähnlich klang Julian Nagelsmann, als ihn SPORT1 am Dienstag auf der abschließenden Pressekonferenz vor dem Pokalspiel bei Borussia Mönchengladbach nach Coman gefragt hat: „King ist ein herausragender Mensch mit einer unglaublich tollen Persönlichkeit. Er ist unfassbar höflich und freundlich (…) Natürlich würde ich gerne noch viele Jahre mit ihm arbeiten, weil ich ihn einfach unglaublich schätze.“ (DATEN: Ergebnisse und Spielplan des DFB-Pokals)

Nagelsmann: „Einer der Top-Flügelspieler des Planeten“

Klar ist, dass er in Top-Form kaum zu ersetzen ist. Nach seiner Herz-OP drehte er zuletzt wieder mächtig auf und begeisterte mit tollen Dribblings und einem Tor gegen Hoffenheim (4:0). Für Nagelsmann (der aufgrund seiner Corona-Infektion vorerst in Quarantäne bleibt) wird es nun immer schwieriger, sich für zwei seiner drei Top-Alternativen auf der Außenbahn zu entscheiden, denn Leroy Sané und Serge Gnabry sind ebenfalls in bestechender Form.

Zu Coman sagte Nagelsmann: „Er ist jetzt Gott sei Dank wieder gesund und in meinen Augen einer der Top-Flügelspieler auf diesem Planeten, wenn er gesund ist. Dann wird er eine noch bessere Quote bekommen. Das ist der Punkt, an dem wir arbeiten wollen. Im Training hat er einen unglaublich guten und gefühlvollen Torabschluss mit beiden Füßen. In den letzten Jahren hat er in der einen oder anderen Situation etwas zu viel Kraft verwendet, obwohl er eine herausragende Technik hat.“

Coman fordert fürstliches Gehalt

Herausragend sind auch seine Gehaltsforderungen, die SPORT1 im Juni enthüllt hatte. Seinerzeit wollte Sportvorstand Hasan Salihamidzic mit Coman gerne über 2023 hinaus verlängern und der Flügelspieler wollte auch bleiben. Die Vertragsgespräche, die unter anderem vom Coman-Vater geführt wurden, gerieten jedoch mächtig ins Stocken.

Comans Jahresgehalt soll derzeit bei schätzungsweise zwölf Millionen Euro brutto pro Jahr liegen. Die Bayern sollen ihm im vergangenen Sommer eine Million Euro mehr geboten haben. Coman, der goldene Torschütze aus dem Champions-League-Finale in Lissabon 2020, wollte sein Gehalt jedoch gerne verdoppeln und forderte um die 20 Millionen Euro brutto pro Jahr.

Ehrenpräsident Uli Hoeneß sagte daraufhin im SPORT1-Interview: „Wenn Preise aufgerufen werden, die nicht darstellbar sind, dann wird‘s keine Vertragsverlängerung beim FC Bayern geben.“

Holt der FC Bayern Adeyemi für Coman?

Aktuell sind aus dem Verein noch immer keine Zeichen zu vernehmen, dass sich eine Einigung zwischen den Comans und den Bayern-Bossen anbahnt.

Eng verknüpft ist diese Entscheidung anscheinend mit dem Bayern-Werben um Nationalspieler Karim Adeyemi, der für 30 bis 40 Millionen Euro von RB Salzburg zu haben sein wird und für den kommenden Sommer einen Wechsel anstrebt. Bleibt Coman, ist für Adeyemi allerdings kaum Aussicht auf regelmäßige Spielzeit im FCB-Kader.

Angesprochen auf den Coman-Adeyemi-Poker, sagte Nagelsmann mit einem Lachen: „Das kann ich ehrlich gesagt nicht sagen. Ich habe diese Dinge noch nicht gegenübergestellt.“