Anzeige

Einzelkritik: Note fünf für einen DFB-Star

Einzelkritik: Note fünf für einen DFB-Star

Die deutsche Nationalmannschaft gewinnt ihr letztes WM-Qualifikationsspiel ohne Probleme gegen Armenien. Ersatzmann Jonathan Tah überrascht, Leroy Sané kann an seine gute Leistung gegen Liechtenstein nicht anknüpfen.
Nach dem Kantersieg gegen Liechtenstein schwärmt Bundestrainer Hansi Flick besonders von den Spielern Leroy Sané und Ridle Baku.
Patrick Berger
Patrick Berger
von Patrick Berger

Es war ein versöhnlicher Abschluss dieser WM-Qualifikation für die deutsche Nationalmannschaft.

Die Jungs von Trainer Hansi Flick konnten beim 4:1-Erfolg der DFB-Elf gegen Armenien den Startrekord ihres Trainers weiter ausbauen und schließen die Gruppe mit einer fast makellosen Bilanz als Gruppenerster ab.

Gegen das Team um Ex-Dortmund-Star Henrikh Mkhitaryan überzeugte Ilkay Gündogan mit zwei Treffern, während Neuer-Ersatz Marc André Ter Stegen erneut keine weiße Weste wahren konnte. Die SPORT1-Einzelkritik zum deutschen Team. (DATEN: Spielplan und Ergebnisse der WM-Qualifikation)

MARC-ANDRÉ TER STEGEN: Kam zu seinem 27. Länderspiel-Einsatz. Der Barca-Keeper verbrachte einen weitestgehend ruhigen Abend, musste sich in der Kälte von Eriwan während des Spiels mit kleinen Trippelschritten und Sprüngen warmhalten. Trotzdem musste er hinter sich greifen: Den gut geschossenen Elfmeter von Mkhitaryan konnte er nicht halten. SPORT1-Note: 3

Jonathan Tah überzeugt in der Viererkette

THILO KEHRER: Der Flick-Liebling hat jetzt in allen sieben Partien unter dem neuen Bundestrainer gespielt. Er erledigte seinen Job einmal mehr. Ließ nichts anbrennen und spielte solide. SPORT1-Note: 3 (DATEN: Tabellen der WM-Qualifikation)

MATTHIAS GINTER: Hat unter Flick bisher einen schweren Stand, löste seine Aufgaben aber tadellos. Gleich zu Beginn spielte der Gladbacher einen feinen Pass auf Müller (2.). Hat gezeigt, dass sich der Bundestrainer auf ihn verlassen kann, wenn er zum Zug kommt. SPORT1-Note: 3

JONATHAN TAH: Der nachnominierte Leverkusener feierte in Eriwan seine DFB-Rückkehr nach fast einem Jahr. Zuletzt hatte er am 17. November 2020 beim 0:6-Debakel in Spanien auf dem Platz gestanden. Er nutzte seine Chance! War hellwach, sofort gut drin in den Zweikämpfen und bereinigte viele brenzlige Situationen. So ist er ein WM-Kandidat! SPORT1-Note: 2

DAVID RAUM: Im ersten Durchgang liefen die meisten armenischen Angriffe noch über seine Seite. Der Hoffenheimer hatte anfangs ein paar Probleme, steigerte sich dann aber. Er half einmal sogar auf der anderen Abwehrseite tatkräftig mit und bügelte einen Sané-Fehler aus (25.). SPORT1-Note: 3,5

Ilkay Gündogan sticht heraus

FLORIAN NEUHAUS (bis 73.): Erstmals überhaupt unter Flick in der Startelf. Der Gladbacher brauchte eine Weile, um ins Spiel zu kommen. Mit Höhen und Tiefen: Holte vor der Pause den Strafstoß zum 2:0 raus, sorgte aber nach Wiederanpfiff mit einem Foul an Terteyan im eigenen Strafraum für den Elfmeter, der zum 1:3 führte. SPORT1-Note: 4 (NEWS: Alles Wichtige zur WM-Qualifikation)

Ab 73. KEVIN VOLLAND: Der nachnominierte Monaco-Stürmer kam nochmal in der Schlussphase, konnte sich offensiv aber nicht mehr entscheidend einbringen. SPORT1-Note: 3

ILKAY GÜNDOGAN (bis 60.): Wurde vor Anpfiff wegen seiner türkischen Wurzeln von den Armeniern ausgepfiffen, rächte sich im Spiel dann mit einem Doppelpack (45./51.). Beim Elfmeter-Treffer zum 2:0 behielt der Routinier einen kühlen Kopf, beim 3:0 profitierte er von einem kapitalen Torwart-Fehler. Auf der Sechs hatte er zudem alles im Griff, räumte ab und spielte viele gute Bälle in die Tiefe. Stark! SPORT1-Note: 2

Ab 60. MAXMILIAN ARNOLD: Der Wolfsburger kam zu seinem dritten Länderspiel – und holte sich gleich mal den Gelben Karton ab. Fiel sonst nicht auf, machte aber auch keine Fehler. SPORT1-Note: 3

JONAS HOFMANN (bis 84.): Kam nach langer Zeit mal wieder auf seiner Stammposition vorne rechts zum Einsatz und spielte richtig stark. Der Gladbacher versprühte nur so vor Offensivdrang und war immer einen Schritt zu schnell für die armenischen Gegenspieler. Er trug maßgeblich zum siebten Sieg unter Flick bei. Sorgte mit seinem Assist für die frühe 1:0-Führung (15.) und erzielte in der entscheidenden Phase das 4:1. Dürfte sich festgespielt haben unter Flick. SPORT1-Note: 1,5

Leroy Sané bleibt blass

Ab 84. RIDLE BAKU: Kam zu spät, um benotet zu werden.

THOMAS MÜLLER (bis 60.): Der Ersatz-Kapitän bekam vor Anpfiff den größten Applaus der armenischen Fans. Später jubelten sie aber nicht mehr, weil der Bayern-Star das 1:0 mit einem schönen Doppelpass auf Hofmann einleitete. Baute danach ein wenig ab. SPORT1-Note: 3

Ab 60. LUKAS NMECHA: Kam zu seinem zweiten DFB-Einsatz, konnte dem Spiel aber nicht mehr seinen Stempel aufdrücken. SPORT1-Note: 3

LEROY SANÉ (bis 60.): Diesmal bei weitem nicht so auffällig und präsent wie bei seinem Top-Auftritt gegen Liechtenstein. Startete mit einem tollen Pass auf Havertz in die Partie (5.), ließ dann aber stark nach. Vertändelte in der 23. Minute eine gute Chance (23.) und hatte einen bösen Fehlpass, den die Armenier nicht ausnutzen konnten (25.). Schwacher Auftritt! SPORT1-Note: 5

Ab 60. JULIAN BRANDT: Nach einem Jahr DFB-Abstinenz feierte der BVB-Star seine Rückkehr. Forderte aktiv die Bälle, lief oft in die Freiräume – aber wurde nur selten gefunden. Er muss weiter dran bleiben, um in einem Jahr in Katar dabei sein zu dürfen. SPORT1-Note: 3

KAI HAVERTZ: Hatte in der 5. Minute die erste Chance des Spiels, knallte das Leder aber an den linken Pfosten. Kurz darauf traf der Chelsea-Angreifer allerdings eiskalt zur 1:0-Führung. (15.). Der Champions-League-Finalheld war insgesamt aber ein wenig zu verspielt. Gerade gegen die tiefstehenden Armenier hätte er hier und da den einfacheren Weg suchen müssen. SPORT1-Note: 3

Alles zur WM-Qualifikation auf SPORT1.de