Anzeige
Home>Fußball>DFB-Team>

WM 2022, DFB-Team: Lothar Matthäus rechnet nicht mit WM-Teilnahme von Eintracht-Neuzugang Mario Götze

DFB-Team>

WM 2022, DFB-Team: Lothar Matthäus rechnet nicht mit WM-Teilnahme von Eintracht-Neuzugang Mario Götze

Anzeige
Anzeige

Matthäus über Götzes WM-Chancen

Matthäus über Götzes WM-Chancen

Rekordnationalspieler Lothar Matthäus kann sich eine Rückkehr von Mario Götze in die Fußball-Nationalmannschaft derzeit nicht vorstellen.
Mario Götze steht vor der Rückkehr in die Bundesliga. In den vergangenen beiden Jahren trumpfte er bei der PSV Eindhoven auf, wie seine Tore und Vorlagen beweisen.
SID
SID
von SID

Rekordnationalspieler Lothar Matthäus freut sich über den Wechsel von Mario Götze zu Eintracht Frankfurt, kann sich eine Rückkehr des WM-Helden von 2014 in die Fußball-Nationalmannschaft derzeit aber nicht vorstellen.

„Ich glaube jetzt noch nicht daran, würde mich aber gerne eines Besseren belehren lassen“, sagte Matthäus im Sky-Interview. (NEWS: Alles zum Transfermarkt im SPORT1-Transferticker)

Das bisher letzte seiner 63 Länderspiele (17 Tore) hat Götze im November 2017 absolviert. „Hansi Flick hat auf seiner Position eine ganz große Auswahl aus erfahrenen und jungen Talenten“, sagte Matthäus: „Wir haben Marco Reus, Thomas Müller, Kai Havertz, auch ein Jamal Musiala kann da spielen und ein Florian Wirtz kommt zurück. Deswegen würde ich mich an Marios Stelle auf das fokussieren, warum er nach Deutschland zurückgekommen ist, nämlich auf die Frankfurter Eintracht.“

Die Umstellung von der niederländischen Eredivisie auf die Bundesliga sei schwierig. Wenn er beim Europa-League-Sieger aber richtig performe und die Leistung stimme, so Matthäus, „dann hat Mario ganz sicher auch noch eine Chance, auf den WM-Zug aufzuspringen“. Die WM in Katar beginnt am 21. November. (ÜBERSICHT: Die fixen Transfers aller Bundesliga-Klubs)

Götze wechselte von der PSV Eindhoven zu den Hessen und unterschrieb dort einen Dreijahresvertrag. "Er wird nicht nur eine Bereicherung für Eintracht Frankfurt, sondern die ganze Bundesliga sein", sagte Matthäus.

Alles zur Bundesliga bei SPORT1: