Spott für Ronaldo nach Showeinlage

Spott für Ronaldo nach Showeinlage

Cristiano Ronaldo geht beim Achtelfinale der EM gegen Belgien theatralisch zu Boden und hält sich das Gesicht. Für sein Verhalten erhält der Superstar Häme.
Cristiano Ronaldo machte den Eindruck, hart getroffen worden zu sein
Cristiano Ronaldo machte den Eindruck, hart getroffen worden zu sein
© Imago
. SPORT1
von SPORT1
am 28. Juni

Cristiano Ronaldo war im Achtelfinale der EM 2021 zwischen Belgien und Portugal (1:0) wie erwartet einer der auffälligsten Akteure auf dem Platz. Doch seine bemerkenswerteste Szene hatte der Superstar nicht etwa bei einer Aktion vor dem Tor, sondern im Mittelfeld nahe der Seitenlinie.

Ronaldo dribbelte im Lauf der ersten Halbzeit auf der linken Seite an Youri Tielemans vorbei, der ihm den Ball wegspitzelte und ihn ins Stolpern brachte. Der Portugiese landete dabei mit dem Kopf auf der Schulter von Gegenspieler Thomas Meunier.

Jedoch war es mehr eine leichte Berührung als ein knallharter Aufprall. Beurteilt man Ronaldos Reaktion, hätte man jedoch letzteres vermuten können.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
IMMER AKZEPTIEREN
EINMAL AKZEPTIEREN

"Peinlich": Ronaldo kassiert reichlich Spott

Der 36-Jährige stürzte zu Boden, hielt sich schreiend das Gesicht und rollte sich um die eigene Achse. Schiedsrichter Felix Brych bewertete die Szene nicht als Foulspiel - vollkommen zurecht.

Ronaldo merkte dann doch zügig, dass sein Verhalten überzogen war. Er stand auf und spielte weiter, als wäre nichts gewesen. Als "peinlich" bezeichnete ARD-Kommentator Tom Bartels Schauspieleinlage des Rekord-EM-Torschützen. 

Den Zuschauern entging Ronaldos Aktion freilich nicht. Sogar der SPD-Politiker Karl Lauterback äußerte sich.

"Wenn es ein Symbol für die Überkommerzialisierung des Fussballs gibt, ist es Ronaldo", kommentierte er ein Video der entsprechenden Szene: "Ich glaube kaum, dass ich der einzige bin, der ihn in dieser EM nicht weiter vermissen wird."

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
IMMER AKZEPTIEREN
EINMAL AKZEPTIEREN

Bei Twitter musste der Angreifer von Juventus Turin ohnehin reichlich Häme und Spott über sich ergehen lassen.

Hier prallt Cristiano Ronaldo (r.) mit dem Kopf auf Thomas Meuniers Schulter
Hier prallt Cristiano Ronaldo (r.) mit dem Kopf auf Thomas Meuniers Schulter

"Mein Kind hat sich an Schranktüren schon schlimmer gestoßen und jammert nicht so rum", schrieb etwa ein User unter den Sportschau-Tweet. "Das war mehr als Peinlich von CR7, schreit wie am Spieß, hält sich im Gesicht und dabei wurde er nicht mal im Gesicht berührt...", meinte ein anderer.

Ronaldo mit Neymar verglichen

Wieder ein anderer nannte Ronaldo "Drama Queen". "Sah echt übel aus. Wird er jemals wieder Klavier spielen können?", fragte ein weiterer Twitter-User.

Cristiano Ronaldo hält sich das Gesicht
Cristiano Ronaldo hält sich das Gesicht

"Ja doch, könnte für einen Oskar nominiert werden. Für den besten Schmierenkomödianten im Profifußball", schrieb jemand. Auch Vergleiche zu Neymar wurden gezogen, der ebenfalls für seine Schauspieleinlagen auf dem Fußballplatz bekannt ist.

In einem Interview hatte Ronaldo mal angekündigt, sich nach seiner Fußball-Karriere als Schauspieler probieren zu wollen. Eine Kostprobe hat er gegen Belgien schon mal geliefert.

Alles zur Fußball-EM 2021 bei SPORT1: