König applaudiert "Löwe" Weghorst

König applaudiert "Löwe" Weghorst

Wout Weghorst schoss den VfL Wolfsburg in der vergangenen Bundesligasaison auf Rang drei. Jetzt wird er auch für Oranje zum wichtigen Faktor.
Wout Weghorst (r.) traf gegen die Ukrainer zum 2:0 für die Niederlande
Wout Weghorst (r.) traf gegen die Ukrainer zum 2:0 für die Niederlande
© Imago
SID
von SID
am 14. Juni

Wout Weghorst und die Elftal haben mit Verspätung ihre Liebe zueinander entdeckt. Wolfsburgs Torjäger trifft nun auch im Oranje-Trikot - und hat noch viel vor. (nternationale Presse feiert Sieg der Niederländer)

Sogar König Willem-Alexander applaudierte höflich, als Wout Weghorst kurz vor Spielende den Rasen verließ. Der weniger royale Teil des Publikums ging noch einen Schritt weiter: "Wou-hout Weghorst" schallte es durch die Johan-Cruyff-Arena - kein anderer Spieler wurde an diesem furiosen Abend mit Sprechchören bedacht.

Und plötzlich war klar: Das mit der Elftal und dem lange verschmähten Weghorst, das könnte doch noch was geben. "Dieser Abend macht mich stolz. Für mich war es eine Super-Woche", sagte der Torjäger des VfL Wolfsburg nach dem 3:2 (0:0) der Niederlande zum EM-Start gegen die Ukraine.

28 Jahre alt ist Weghorst immerhin schon, doch die Begegnung in Amsterdam war erst sein siebtes Länderspiel. Erst sieben Tage zuvor hatte er bei der EM-Generalprobe gegen Georgien sein allererstes Tor für Oranje erzielt. Kaum zu glauben für jemanden, der in der Bundesliga fast nach Belieben trifft.

Koeman gab de Jong den Vorzug

Ex-Bondscoach Ronald Koeman, aber auch der aktuelle Trainer Frank de Boer hatten meist Luuk de Jong den Vorzug gegeben. Seit November 2019 war Weghorst gar nicht mehr zum Einsatz gekommen - was ihn wurmte.

Im März feierte er eines seiner 20 Saisontore für Wolfsburg mit der "Klauengeste" und finsterem Gesichtsausdruck. Mit dem Jubel imitierte er einen Löwen - jenes Tier, das auf den niederländischen Trikots prangt. De Boer und niederländische Journalisten diskutierten anschließend darüber, ob Weghorst "an die Tür zur Elftal klopft" (de Boer) oder nicht doch schon längst hindurch gegangen sei.

Beide Seiten einigten sich darauf, dass die Beule in der Tür inzwischen "ziemlich groß" sei. So groß, dass de Boer wenig später den Torjäger dann doch auf den letzten Drücker für die EM nominierte - und ihn nun sogar zum Stammspieler machte.

Weghorst: "Wir haben noch einiges vor"

Und es scheint tatsächlich zu klappen mit der Liebe auf den zweiten Blick. In seinen ersten fünf Länderspielen hatte Weghorst gerade einmal einen einzigen Torschuss abgegeben. In den beiden folgenden dagegen fünf - von denen zwei ins Ziel fanden. Nach seinem 2:0 gegen die Ukraine fuhr er beim Jubel wieder die Klauen aus - diesmal mit einem Lachen auf dem Gesicht.

"Es war eine Super-Atmosphäre hier bei uns in Amsterdam. Die ersten Spiele sind immer wichtig. Es geht darum, dass du gewinnst", sagte Weghorst nach dem Spiel und fügte an: "Hoffentlich geht es jetzt so weiter. Wir haben hier noch einiges vor."

Schon am Donnerstag geht es an gleicher Stelle gegen Österreich weiter. Die EM-Euphorie im Land ist jedenfalls geweckt. "Jetzt wird das Oranje-Fieber, das die Niederlande so lange nicht mehr kannten, noch steigen", schrieb die Zeitung De Telegraaf am Montag. Zumindest Willem-Alexander hat dieses Fieber bereits gepackt, wie sein ausgelassener Jubel bewies. Auch dank Wout Weghorst.

Alles zur Fußball-EM 2021 bei SPORT1: