Anzeige

Eine Regel gegen den Fußball

Eine Regel gegen den Fußball

Das Siegtor von Kylian Mbappé im Finale der Nations League sorgt für Ärger in Spanien. Der Schiri macht alles richtig, die Regel aber wirft Fragen auf. Ein Kommentar.
Das Siegtor von Kylian Mbappé im Finale der Nations League sorgt für Diskussionen
Das Siegtor von Kylian Mbappé im Finale der Nations League sorgt für Diskussionen
© SPORT1-Grafik/DAZN
Jonas Nohe
von Jonas Nohe
11.10.2021 | 11:58 Uhr

Der Ärger bei der spanischen Nationalmannschaft war groß.

„Wer diese Regel gemacht hat, hat nie Fußball gespielt“, meinte Stürmer Mikel Oyarzabal nach der 1:2-Niederlage im Finale der Nations League gegen Frankreich. (BERICHT: „Ergibt keinen Sinn!“ Mbappés Siegtor sorgt für Ärger)

Worauf er anspielte: Der umstrittene Siegtreffer fiel nach einer vermeintlichen Abseitsstellung von Torschütze Kylian Mbappé. Weil jedoch der spanische Verteidiger Eric García den Pass von Theo Hernández bei seinem Klärungsversuch noch leicht abfälschte, zählte das Tor.

Nations League: Spanien wütet nach Finale

Frankreich jubelte, Spanien wütete. (DATEN: Ergebnisse und Spielplan der Nations League)

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
IMMER AKZEPTIEREN
EINMAL AKZEPTIEREN

„Ungerechtigkeit“, prangte in großen Lettern auf dem Titelblatt der Sporttageszeitung Sport: „Eine großartige spanische Mannschaft verliert gegen Frankreich auf skandalöse Art und Weise.“

Schiedsrichter Anthony Taylor aber hatte alles richtig entschieden. Denn in Regel 11, Punkt 2 heißt es:

„Ein Spieler verschafft sich keinen Vorteil aus seiner Abseitsstellung, wenn er den Ball von einem gegnerischen Spieler erhält, der den Ball absichtlich spielt (auch per absichtlichem Handspiel), es sei denn, es handelt sich dabei um eine absichtliche Torverhinderungsaktion eines gegnerischen Spielers.“

Abseitsregel sorgt für Rätselraten

Eine solche „Torverhinderungsaktion“ liegt laut Regel aber nur dann vor, „wenn ein Spieler einen Ball, der ins oder sehr nah ans Tor geht […] abwehrt oder abzuwehren versucht“.

Weil García jedoch schon 20 Meter vor dem Tor zur rettenden Grätsche ansetzen musste, kam diese Ausnahme nicht zur Anwendung. Und daran, dass er den Ball absichtlich gespielt hatte - weil er den drohenden Gegentreffer natürlich verhindern wollte - gab es ja keinerlei Zweifel.

Warum der Treffer zählte, obwohl sich Mbappé im Moment des Zuspiels eindeutig in der verbotenen Zone befand, verstand zunächst dennoch kaum jemand.

Weder die Fans in den sozialen Netzwerken, wo sich sowohl deutsche als auch französische, spanische und englische User fragten, was da schon wieder mit dem VAR schiefgelaufen war, noch ARD-Reporter Gerd Gottlob, der ebenfalls minutenlang rätselte.

Unabhängig davon, was persönliche Vorlieben in Sachen Fußballkommentatoren angeht: Sie sind allesamt in Regelfragen gut geschult und wissen, wovon sie sprechen.

Auch BVB profitierte im DFB-Pokal

Borussia Dortmund darf weiter auf einen Triumph im DFB-Pokal hoffen. Der Erfolg im Achtelfinale gegen den SC Paderborn gerät zur Zitterpartie.
03:02
Mega-VAR-Wirbel! Dortmunds Zittersieg im Video

Wenn es dafür noch eines letzten Beweises bedurft hatte, dann lieferte ihn Schiedsrichter Taylor im Gespräch mit García.

„Der Schiri hat mir gesagt, dass ich den Ball berühre und die Absicht habe, ihn zu spielen“, berichtete der Barca-Profi: „Er hat mir gesagt, dass ich da wegbleiben und Mbappé den Ball erst kontrollieren müsste. Aber ein Verteidiger kann in so einer Situation im Leben nicht einfach wegbleiben.“

Wer jemals als Spieler auf einem Fußballplatz gestanden hat, wird ihm uneingeschränkt zustimmen.

Auch wenn die Regel richtig angewandt wurde: In dieser Form ist sie ein Verbrechen am Fußball - und muss dringend überarbeitet werden.