Anzeige

Nächste Österreich-Pleite: Foda wackelt

Nächste Österreich-Pleite: Foda wackelt

Österreich erlebt in der WM-Qualifikation den nächsten Tiefschlag, unterliegt mit David Alaba auch Schottland. Für Trainer Foda wird die Luft dünner.
Österreich kassierte eine herbe 2:5-Klatsche auswärts gegen Israel. David Alaba betont trotz aller Kritik, dass das Verhältnis zwischen Mannschaft und Teamchef Franco Foda intakt sei.
. SPORT1
von SPORT1
07.09.2021 | 23:15 Uhr

Für Österreich entwickelt sich die WM-Qualifikation zunehmend zum Alptraum. (DATEN: Spielplan und Ergebnisse der WM-Qualifikation)

Die Mannschaft des deutschen Trainers Franco Foda kassierte gegen Schottland in Wien eine 0:1-Heimniederlage und kann die direkte Qualifikation für die WM 2022 in Katar so gut wie abschreiben. (Haaland trifft dreifach, Niederlande mit Gala)

Selbst Platz 2, der für die Playoffs berechtigt, rückt immer mehr außer Reichweite. Hinter den Dänen liegen auch noch Schottland (11 Punkte) und Israel (10) deutlich vor dem Foda-Team.

Zweite Schlappe in vier Tagen

Mit nur sieben Punkten nach sechs Spielen liegt das ÖFB-Team bereits elf Zähler hinter Spitzenreiter Dänemark. Die Skandinavier fertigten Israel mit 5:0 ab und liegen klar auf Kurs. (DATEN: Tabellen der WM-Qualifikation)

Österreich dagegen blamierte sich zum zweiten Mal innerhalb von vier Tagen. Am Samstag hatte es eine 2:5-Schlappe in Israel gegeben, in deren Folge kübelweise Häme von der heimischen Presse auf das Team geschüttet wurde.

Wer glaubte, dass es für David Alaba und Co. gegen Schottland besser laufen würde, sah sich getäuscht. Die Gäste profitierten in der 30. Minute von einem Foulelfmeter, als Frankfurts Martin Hinteregger seinen Gegenspieler im Strafraum umgrätschte.

Foda muss um Job bangen

Schiedsrichter Georgi Kabakov ließ zunächst weiterspielen, allerdings meldete sich der VAR - und der Referee entschied auf Strafstoß. Lyndon Dykes setzte den Ball in die Maschen. (NEWS: Alles Wichtige zur WM-Qualifikation)

In der zweiten Hälfte rannten die Österreicher auf das Tor der Schotten, doch bis auf Alabas Flanken von der linken Seite fiel dem Team wenig ein.

Laut österreichischen Medien wird die Luft für Foda jetzt immer dünner.

So schreibt der Kurier: „Der Druck auf den Teamchef dürfte sich nun weiter erhöhen - ob er am 9. Oktober auf den Färöern und am 12. Oktober auswärts gegen den überlegenen Spitzenreiter Dänemark noch auf der Bank sitzen wird, ist offen.“