Anzeige

Sexistischer Spruch? Wieder Wirbel um Freund

Sexistischer Spruch? Wieder Wirbel um Freund

Steffen Freund erntet nach einer Aussage über Frauen während der TV-Übertragung des deutschen WM-Quali-Siegs mächtig Kritik. Der Ex-Nationalspieler reagiert.
Er hat es mal wieder schwer: Nach seinem glücklosen Auftritt beim 2:1 gegen Rumänien sieht sich Timo Werner erneut Kritik ausgesetzt.
. SPORT1
von SPORT1
12.10.2021 | 06:59 Uhr

Diesen Spruch hätte er sich wohl besser verkniffen: (NEWS: Alles Wichtige zur WM-Qualifikation)

Mit einer Äußerung über Frauen hat Steffen Freund während der WM-Qualifikation der deutschen Fußball-Nationalmannschaft bei deren souveränem 4:0 (0:0) in Nordmazedonien für mächtig Wirbel gesorgt.

Im Netz hagelte es Sexismus-Vorwürfe gegen den früheren Nationalspieler und Europameister von 1996. (DATEN: Spielplan und Ergebnisse der WM-Qualifikation)

Der hatte in seiner Funktion als Co-Kommentator während der TV-Übertragung von RTL gesagt, Frauen sollten nun „bitte wegschauen“, als die Wiederholung der Verletzung des nordmazedonischen Spielers Arijan Ademi in der ersten Halbzeit gezeigt wurde.

Sexismus-Vorwürfe gegen Steffen Freund

„Das tut schon beim Hingucken weh! Die Frauen zu Haus bitte wegschauen bei dieser Zeitlupe“, so Freund wortwörtlich. (NEWS: Alles Wichtige zur WM-Qualifikation)

In den sozialen Netwerken war Freund daraufhin Sexismus vorgeworfen, wurde der 51-Jährige in den Twitter-Trends am späten Montagabend zeitweilig gar in den Top Fünf gelistet. (DATEN: Tabellen der WM-Qualifikation)

Tenor oftmals dabei: Freund entstamme aus einem antiquierten Zeitalter, rede wie am Stammtisch in Altherren-Manier.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
IMMER AKZEPTIEREN
EINMAL AKZEPTIEREN

Manche User stuften die Aufregung um vermeintlichen Sexismus jedoch auch als übertrieben ein und verteidigten Freund.

Noch in der Nacht zu Dienstag reagierte Freund auf dpa-Anfrage dann: „Bei der Verletzung von Ademi hab ich einfach nur an meine Frau denken müssen, die solche Zeitlupen, wie ich auch, nur sehr schlecht ertragen kann.“

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
IMMER AKZEPTIEREN
EINMAL AKZEPTIEREN

User mit Kritik nach Frauen-Spruch - Freund mit Entschuldigung

Der frühere Profi fügte an: „Ich hoffe, dass Ademi sich nicht zu schwer verletzt hat und wünsche ihm gute Besserung.“

Auch in der Bild äußerte sich Freund im Nachhinein: „Ich habe in meiner Karriere schon so viele schwere Verletzungen gehabt. Und meine Frau war oft im Stadion. Sie konnte da nicht mehr hingucken. Als ich jetzt die Verletzung gesehen habe, habe ich nur an sie und meine Familie gedacht. Nichts anderes hatte ich im Sinn.“

Von RTL gab es bisher keine Reaktion auf den Vorfall.

Es war nicht der erste Aufreger um eine mediale Äußerung von Freund: Im vergangenen November war Freund im Doppelpass auf SPORT1 kritisiert worden, weil er „Disziplinlosigkeiten“ der damaligen Schalker Spieler Nabil Bentaleb und Amine Harit mit deren algerischer beziehungsweise marokkanischer Herkunft in Verbindung gebrachte hatte.

Freund entschuldigte sich kurz darauf: „Niemand ärgert sich darüber mehr als ich, dass ich mich in der Livesendung Doppelpass leider so missverständlich ausgedrückt habe. Dafür möchte ich mich aufrichtig entschuldigen.“

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
IMMER AKZEPTIEREN
EINMAL AKZEPTIEREN

Alles zur WM-Qualifikation auf SPORT1.de