Anzeige
Home>Fußball>Weltmeisterschaft>

Scharfe Flick-Kritik an Katar-WM!

Weltmeisterschaft>

Scharfe Flick-Kritik an Katar-WM!

Anzeige
Anzeige

Katar-WM? Flick wird überdeutlich

Katar-WM? Flick wird überdeutlich

Bundestrainer Hansi Flick äußert sich überraschend deutlich zur die Vergabe des WM-Turniers an Katar.
Bundestrainer Hansi Flick bedauert die negativen Auswirkungen der umstrittenen Fußball-WM in Katar
SID
SID
von SID

Zwei Monate vor Beginn der umstrittenen Fußball-WM in Katar (20. November bis 18. Dezember) hat Bundestrainer Hansi Flick in bisher einmaliger Schärfe die Vergabe des Turniers an das Emirat verurteilt.

Die Frage nach der Richtigkeit des WM-Zuschlags für Katar „hätte schon viel früher beantwortet werden müssen - und zwar mit einem Nein!“, sagte Flick in einem Interview mit der Süddeutschen Zeitung (Dienstag-Ausgabe).

An seiner Unterstützung für Kritik an den Bedingungen im Land der WM-Gastgeber und der Entscheidung des Weltverbandes FIFA für die Ausrichtung des Turniers in dem Wüstenstaat ließ der 57-Jährige keinerlei Zweifel bestehen: "Dass in Katar beim Thema Menschenrechte, beim Thema Nachhaltigkeit vieles nicht stimmt, ist ja offensichtlich."

So eindeutig wie nun Flick hat sich in den jahrelangen Debatten um die WM-Endrunde am Golf beim Deutschen Fußball-Bund (DFB) noch kein Mitglied gegenüber den Gastgebern positioniert. Geschäftsführer Oliver Bierhoff verpackte in der Frage "Wie konnte die FIFA die WM in dieses Land vergeben?" seine Skepsis, und Verbandschef Bernd Neuendorf bezeichnete vor seiner für Oktober mit Bundesinnenministerin Nancy Faeser geplanten Katar-Reise das Vergabe-Prozedere als "fragwürdig".

Lesen Sie auch
Die WM in Katar wirft ihre Schatten voraus. Wie geht es Ihnen? Werden Sie die umstrittenen Titelkämpfe intensiv verfolgen? Stimmen Sie hier bei der Frage der Woche zum STAHLWERK Doppelpass ab.
Weltmeisterschaft
Weltmeisterschaft
24.09.
Louis van Gaal schmeißt Oranje-Keeper Tim Krul aus der Nationalmannschaft. Eine nicht angetretene Trainingseinheit wird dem WM-Helden von 2014 zum Verhängnis.
Weltmeisterschaft
Weltmeisterschaft
24.09.
Der schwedische Fußball-Nationaltrainer Janne Andersson verzichtet auf eine Reise zur WM in Katar.
Weltmeisterschaft
Weltmeisterschaft
23.09.

Hansi Flick - erst rantasten, jetzt Klartext

Auch Flick hatte sich bis zu Wochenbeginn erst an die Thematik herangetastet und erst noch im August bedauert, "dass dieses Turnier keine WM für die Fans wird". Er habe viele Bekannte, sagte Flick vor Monatsfrist zur Begründung seiner Haltung, "die gerne nach Katar fliegen würden, es aber aus vielerlei Gründen unterlassen". Sie könnten sich die massiven Preise nicht leisten, die Situation etwa für Homosexuelle sei inakzeptabel, es gebe Menschenrechtsverletzungen, weil Minderheiten ausgegrenzt würden.

Die Weltmeisterschaft in Katar sorgt für viele Neuheiten und auch Änderungen der Spielpläne. Vor allem der Zeitpunkt lässt Felix Magath auf eine sehr hohe Qualität der WM hoffen.
03:25
WM 2022: Felix Magath über die Qualität der Winter-WM in Katar

Seine klaren Aussagen bezüglich der Situation in Katar dürften Flicks Glaubwürdigkeit zusätzlich stärken. Ohnehin aber will der Nachfolger von Weltmeister-Macher Joachim Löw nicht in den Verdacht einer Selbstinszenierung kommen: „Ich bin“, erinnerte der gebürtige Heidelberger in dem SZ-Interview, „auch als Cheftrainer bei Bayern München gut damit gefahren, mich so zu geben, wie ich bin.“

Bundestrainer? „Einfach Hansi Flick“

Entsprechend empfindet der ehemalige Profi seinen offiziellen Titel "Bundestrainer" auch als unangenehm. "Ich mag das Wort nicht so sehr", meinte Flick: "Das klingt so groß, als käme da wer weiß wer..." Er wolle "einfach Hansi Flick" genannt werden.

Sportlich legte sich der DFB-Cheftrainer für die WM schon vor den Nations-League-Spielen am Freitag (ab 20.45 Uhr im SPORT1-Liveticker) in Leipzig gegen Ungarn und drei Tage später (ab 20.45 Uhr im SPORT1-Liveticker) in London gegen England auf die Nutzung der erstmaligen Möglichkeit zur Nominierung von 26 statt wie bisher nur 23 Spielern fest. „Ich werde davon Gebrauch machen. Wir haben bei der Frauen-EM erlebt, wie schnell es zu Corona-Ausfällen kommen kann. Da ist man froh, wenn der Kader breiter ist.“