Anzeige
Home>Fußball>Weltmeisterschaft 2022 Katar>

WM 2022: Kein Public Viewing in Lille, Straßburg und Rodez

Weltmeisterschaft 2022 Katar>

WM 2022: Kein Public Viewing in Lille, Straßburg und Rodez

Anzeige
Anzeige

WM 2022: Kein Public Viewing in Lille, Straßburg und Rodez

WM 2022: Kein Public Viewing in Lille, Straßburg und Rodez

Die französischen Städte Lille, Straßburg und Rodez werden während der Fußball-WM in Katar auf Public Viewing auf Großbildschirmen verzichten.
WM: In vielen französischen Städten kein Public Viewing
WM: In vielen französischen Städten kein Public Viewing
© AFP/SID/MUSTAFA ABUMUNES
SID
SID
von SID

Die französischen Städte Lille, Straßburg und Rodez werden während der Fußball-WM in Katar (20. November bis 18. Dezember) auf Public Viewing auf Großbildschirmen verzichten. „Wir werden kein Spiel auf einer riesigen Leinwand übertragen“, kündigte die sozialistische Bürgermeisterin von Lille, Martine Aubry, in einem Tweet an.

Sie äußerte sich abwertend über die WM-Endrunde im Emirat am Persischen Golf und sprach von "Unsinn in Bezug auf Menschenrechte, Umwelt und Sport". Der Antrag sei "einstimmig" im Stadtrat angenommen worden. Die Stadt werde sich "nicht in die Farben einer Veranstaltung kleiden, die wir nicht unterstützen", bekräftigte der stellvertretende Bürgermeister Arnaud Deslandes.

Auch in Rodez bestätigte der Bürgermeister Christian Teyssedre auf die Frage eines gewählten Oppositionsmitglieds während einer Gemeinderatssitzung, dass es in seiner Stadt kein Public Viewing geben werde. "Ich unterstütze die Durchführung dieses Wettbewerbs in diesem Land nicht", betonte er.

Die Bürgermeisterin von Straßburg, Jeanne Barseghian, hatte ihrerseits zuletzt darauf hingewiesen, dass es „keine Pläne“ für öffentliche Übertragungen von WM-Spielen in ihrer Stadt gebe: „Die Stadt Straßburg wird die von Katar organisierte Weltmeisterschaft 2022 nicht übertragen. Es ist für uns unmöglich, die vielen Warnungen von NGOs zu überhören, die den Missbrauch und die Ausbeutung von Arbeitsmigranten anprangern. Straßburg, europäische Hauptstadt, Sitz des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechterechte, kann diese Misshandlung nicht gutheißen“, betonte sie in einem Interview mit France 3 Alsace.

Alles zur WM 2022: