Anzeige
Home>Fußball>Weltmeisterschaft 2022 Katar>

WM 2022: Irre Rassismus-Vorwürfe gegen Béla Réthy - ZDF nimmt Reporter-Legende in Schutz

Weltmeisterschaft 2022 Katar>

WM 2022: Irre Rassismus-Vorwürfe gegen Béla Réthy - ZDF nimmt Reporter-Legende in Schutz

Anzeige
Anzeige

Irre Vorwürfe gegen Béla Réthy

Während der Liveübertragung des Spiels Serbien gegen Schweiz werden Rassismus-Vorwürfe gegen Béla Réthy laut. Das ZDF reagiert mit klaren Worten.
Partylaune in der Schweiz! Zusammen mit der Mutter von Breel Embolo feiern Fans der Nati den Achtelfinaleinzug bei der WM 2022.
. SPORT1
. SPORT1
von SPORT1

Irre Vorwürfe gegen Béla Réthy!

Der 65-Jährige kommentierte am Freitagabend die WM-Partie zwischen Serbien und der Schweiz (2:3) - und sorgte dabei in den sozialen Medien für Wirbel. (NEWS: Alles Wichtige zur WM)

Einige Zuschauer wollen gehört haben, wie Réthy den Schweizer Breel Embolo rassistisch beleidigt haben soll. Demnach soll die Kommentatoren-Legende das „N-Wort“ benutzt haben.

Allerdings sagte Rethy klar hörbar: „Breel Embolo, bekannt aus der Bundesliga, aus Schalke, aus Gladbach, spielt jetzt da, wo es sonniger ist, in Monaco“. Kurz darauf schob er sogar nach: „Also noch sonniger.“ (DATEN: Gruppen und Tabellen der WM)

WM: ZDF reagiert auf Réthy-Wirbel

Noch während des Spiels reagierte das ZDF auf die Vorwürfe.

„Béla Réthy hat beim Spiel Serbien gegen die Schweiz über Breel Embolo gesprochen. Dieser ist von Borussia Mönchengladbach zur AS Monaco gewechselt, wo es „noch sonniger“ ist. Eine anderes Wort ist in dem Zusammenhang aber nicht gefallen“, twitterte der TV-Sender.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
IMMER AKZEPTIEREN
EINMAL AKZEPTIEREN

Es war nicht das einzige Mal, dass Réthy an diesem Abend für Wirbel sorgte. Als die TV-Übertragung zu Beginn der Partie den VAR-Kontrollraum einblendete, sagte Réthy: „Und hier der Rottenführer im Kontrollraum: Mauro Vigliano aus Argentinien.“

Als „Rottenführer“ wurde zur Zeit des Nationalsozialismus der höchste Rang einer Dienstgradgruppe der SS bezeichnet.

Allerdings wird der Begriff auch im Eisenbahnwesen benutzt, er meint dort den Leiter einer Gruppe Gleisbauarbeiter. Dieser Begriff ist vor allem in Österreich geläufig - und Réthy wurde in Wien geboren.