Anzeige

Der Unerwünschte blüht wieder auf

Der Unerwünschte blüht wieder auf

Josip Drmic erlebte einen ziemlichen Absturz und war zuletzt bei Norwich City unerwünscht. In Kroatien blüht der Stürmer aber wieder auf.
Josip Drmic absolvierte insgesamt 134 Partien für Bayer Leverkusen, den 1. FC Nürnberg, Borussia Mönchengladbach und den Hamburger SV
Josip Drmic absolvierte insgesamt 134 Partien für Bayer Leverkusen, den 1. FC Nürnberg, Borussia Mönchengladbach und den Hamburger SV
© Imago
Robin Wigger
Robin Wigger
von Robin Wigger

Josip Drmic macht dem Namen seiner Heimat endlich wieder alle Ehre.

Denn der Stürmer aus der Schweizer Gemeinde Lachen, der schwere Zeiten erlebte, hat in Kroatien sein Glück wiedergefunden.

Seit Februar 2021 spielt Drmic auf Leihbasis bei HNK Rijeka - und trifft dort aktuell nach Belieben.

Drmic brilliert in Kroatien

In den ersten elf Ligaspielen der Saison 2021/22 netzte Drmic satte elf Mal und bereitete zwei Tore vor. Dazu jubelte der Schweizer ein Mal in der Qualifikation zur Conference League, wo Rijeka allerdings schlussendlich ausschied.

„Drmic schießt kroatische Liga kurz und klein“, titelte 20min.ch zuletzt. Sein Klub steht in der 1. HNL auf Rang eins - auch vor Dinamo Zagreb, denen Drmic beim 3:3 Mitte Oktober zwei Treffer einschenkte. Allerdings hat der Titelverteidiger noch zwei Partien in der Hinterhand.

Beim 2:0 Sieg bei NK Lokomotiva am Sonntag war der 29-Jährige, der die Torjägerliste in Kroatien klar anführt, erneut erfolgreich – auch wenn er einen Elfmeter an die Latte schoss.

Drmic erlebte Absturz

„Ich bin einfach mega happy hier. Ich habe super Leute um mich herum, einen sehr guten Trainer“, sagte Drmic zuletzt dem Blick: „Letztmals habe ich mich bei Nürnberg oder vielleicht noch in Leverkusen so wohl gefühlt wie jetzt.“

Mit diesen Worten lässt Drmic durchblicken, dass die vergangenen Jahre alles andere als einfach für ihn waren.

Beim 1. FC Nürnberg machte er 2013/14 erstmals in der Bundesliga auf sich aufmerksam, anschließend folgten Stationen bei Bayer Leverkusen, Borussia Mönchengladbach und dem HSV, die allerdings selten von Erfolg gekrönt waren.

Eine der bittersten Stunden seiner Karriere erlebte Drmic am 13. März 2016, als er sich im HSV-Spiel gegen Leverkusen einen traumatischen Knorpelschaden zuzog. Im Dezember 2016 gelang ihm für Gladbach sein Comeback, doch im April 2017 setzte eine erneute Knieverletzung Drmic wieder lange außer Gefecht. Auch wegen weiterer kleinerer Blessuren kam der Angreifer bei Borussia nicht mehr in Tritt.

Josip Drmic stand zwischen 2015 und 2019 bei Gladbach unter Vertrag
Josip Drmic stand zwischen 2015 und 2019 bei Gladbach unter Vertrag

Drmic: „Ich war der Unerwünschte“

Nach seinem Vertragsende wechselte Drmic im Sommer 2019 zu Norwich City, wo sich sein Absturz fortsetzte. Bei den Canaries, bei denen er noch bis Juni 2022, also bis zu seinem Leihende bei Rijeka, unter Vertrag steht, landete der Schweizer nach dem Abstieg in die zweitklassige Championship auf dem Abstellgleis (DATEN: Ergebnisse und Spielplan der Premier League).

Erst wurde der ehemalige Bundesliga-Star zur zweiten Mannschaft abgeschoben, dann war ab Oktober 2020 sogar bei der Reserve kein Platz mehr.

Josip Drmic stand zuletzt im September 2020 für Norwichs zweite Mannschaft auf dem Feld - und traf
Josip Drmic stand zuletzt im September 2020 für Norwichs zweite Mannschaft auf dem Feld - und traf

„Wahrscheinlich lag es daran, dass wir mit Norwich abgestiegen sind und mir das mit angelastet wurde. Die einzige Erklärung, die ich für das Verhalten des Vereins finden konnte, ist: Sie wollen mich von der Lohnliste kriegen“, sagte Drmic im Januar 2021 in der Sport Bild über den deutschen Trainer Daniel Farke und Sportdirektor Stuart Webber, die mit dem Klub inzwischen zurück in der Premier League sind (Tabelle der Premier League).

Der Kontakt zu den Profi-Kollegen sei ihm „untersagt“ worden. „Ich musste mich sogar in einer separaten Kabine für die aussortierten Spieler umziehen. Dort saß ich oft ganz alleine“, berichtete der Schweizer.

Mit dem Spielverbot für die U23 wurde „mir alles weggenommen“, sagte Drmic: „Nur noch trainieren zu können, war verdammt hart, und irgendwann habe ich diese Situation nicht mehr ausgehalten. Ich war nur noch der Unerwünschte, wurde als Profi nicht mehr akzeptiert.“

Drmic wird bei Rijeka glücklich

Drmic flüchtete in die Heimat, ehe ihm Rijeka im Februar eine neue Perspektive bot. Nach sieben Treffern und zwei Assists in 18 Partien wurde die Leihe sogar bis zum Ende der Saison 2021/22 verlängert.

„Ich denke, einige der Teamkollegen waren ein wenig überrascht, weil sie vielleicht nicht gedacht haben, dass es wirklich passieren würde“, sagte Drmic, der das Gefühl hat, „hier wieder bei der Familie zu sein“.

Er wolle „nicht einfach nur auf den Platz laufen, genießen und entspannen, sondern mich in jedem Spiel beweisen. Ich will in jedem Spiel mein Bestes zeigen. Ich würde lieber sterben, als mich im Spiel zu verstecken.“

Vor der Saison wechselte Josip Drmic von Borussia Mönchengladbach zu Norwich City – im Zuge dieses ablösefreien Wechsels auf die Insel kommt es jetzt zu einem Nachspiel.
00:44
Ex-Gladbacher Drmic von Berater verklagt

Laut Sportdirektor Robert Palikuća bei Radio Rijeke liegt Drmic bereits ein Vertrag bei Rijeka für die neue Saison vor, der aber die Möglichkeit beinhalte, zu einem höherklassigen bzw. besseren Klub zu wechseln.

Was jetzt noch fehlt, ist die Rückkehr in die Nationalmannschaft, für die Drmic im Oktober 2019 zuletzt spielte. Neu-Nati-Coach Murat Yakin berücksichtigte ihn trotz seines Aufschwungs zuletzt nicht, doch Drmic meint: „Sollte der Nati-Trainer das Gefühl haben, dass er mich braucht, weil ich gute Leistungen zeige, dann bin ich für ihn immer erreichbar.“

Doch auch so kann Drmic endlich wieder lachen.