Anzeige
Home>Internationaler Fußball>

Liverpool-Coach Jürgen Klopp bewundert Coming-Out von England-Profi Jake Daniels

Internationaler Fußball>

Liverpool-Coach Jürgen Klopp bewundert Coming-Out von England-Profi Jake Daniels

Anzeige
Anzeige

Coming-Out: Klopp mit Klartext

Coming-Out: Klopp mit Klartext

Der britische Nachwuchsspieler Jake Daniels bekennt sich zu seiner Homosexualität. Auch Jürgen Klopp vom FC Liverpool bekundet dafür großen Respekt.
Der erst 17-jährige Fußballprofi Jake Daniels vom englischen Zweitligisten Blackpool hat sich als schwul geoutet. Liverpool-Trainer Jürgen Klopp findet diesen Schritt fantastisch und mutig.
. SPORT1
. SPORT1
von SPORT1

Das Coming-Out des englischen Fußball-Zweitligaprofis Jake Daniels hat bei Jürgen Klopp großen Respekt und Bewunderung hervorgerufen.

Der Trainer des FC Liverpool erklärte am Rande des Sieg seiner Reds in Southampton (2:1) im Titelkampf der Premier League: „Wir leben im Jahr 2022 und dass wir so ein großes Ding daraus machen müssen, ist verrückt. Aber wir kommen dorthin, es ist ein guter Anfang. Jetzt hoffe ich, dass andere folgen und es auch können. Das wäre absolut herausragend.“

Der britische Nachwuchsprofi Jake Daniels hatte sich am Wochenende zu seiner Homosexualität bekannt.

„Ich habe mein Leben lang gewusst, dass ich schwul bin“, schrieb der 17-Jährige in einer Mitteilung auf der Website des Fußball-Zweitligisten FC Blackpool: „Jetzt habe ich das Gefühl, dass ich bereit für mein Coming-Out bin - und dafür, ich selbst zu sein.“

Dies als einer der ersten aktiven englischen Fußballspieler zu tun, sei für ihn ein „Schritt ins Ungewisse“, fügte Daniels an, der in der laufenden Saison seinen ersten Profi-Einsatz absolvierte.

Jake Daniels (r.) outete sich am Montag
Jake Daniels (r.) outete sich am Montag

Premierminister Johnson meldet sich zu Wort

Klopp zog den Hut vor diesem Schritt: “Ich kenne ihn nicht, aber ich bin wirklich stolz auf ihn. Absolute Spitzenklasse. Fantastisch, dass er mutig genug ist, das zu tun, mit 17 Jahren, ist es absolut außergewöhnlich. Die ganze Fußballgemeinde wird ihn unterstützen, was immer wir tun können, da bin ich mir zu 100 Prozent sicher.“

Daniels hatte zuvor bereits erklärt, unter anderem vom Australier Josh Cavallo und dem Wasserspringer Tom Daley inspiriert worden sein und habe große Unterstützung von seinem Klub und seiner Familie erfahren.

Die FIFA, die UEFA sowie etliche englische Topklubs zollten Daniels ebenfalls großen Respekt, selbst der britische Premierminister Boris Johnson meldete sich per Twitter zu Wort.

„Ich danke dir für deinen Mut, Jake“, schrieb Johnson: „Du wirst für viele eine Inspiration sein - sowohl auf als auch abseits des Spielfelds.“

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
IMMER AKZEPTIEREN
EINMAL AKZEPTIEREN

Daniels gab an, es sein Leben lang gehasst zu haben, „zu lügen und das Gefühl zu haben, mich anpassen zu müssen.“

Er wolle ein Vorbild sein für Personen im selben Umfeld, die sich noch nicht wohl bei dem Gedanken fühlen, ihre Sexualität zu offenbaren: „Du selbst und glücklich zu sein, zählt am meisten.“ Bei Sky sagte er: „Ich will einfach nicht mehr lügen. Ich fühle mich bereit, den Leuten meine Geschichte zu erzählen.“

„Ein Tag von großer Bedeutung“

Auch mehrere aktuelle und ehemalige Fußballprofis äußerten sich. „Es ist ein Tag von großer Bedeutung für Jake und seine Familie, aber auch für den englischen Fußball. Das wird in die Geschichte eingehen“, erklärte Ex-United-Star Gary Neville.

„Es war eine brillante Saison für dich auf dem Spielfeld und jetzt durch deinen Mut auch abseits des Platzes“, erklärte Gary Lineker: „Ich bin mir sicher, dass du viel Liebe und Unterstützung von der Fußballgemeinde erhalten wirst und viele andere deinem Weg folgen werden. Viel Glück für dich.“

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
IMMER AKZEPTIEREN
EINMAL AKZEPTIEREN

-----

Mit Sport-Informations-Dienst