Anzeige
Home>Internationaler Fußball>Premier League>

FC Liverpool schlägt FC Southampton - nur noch ein Punkt auf Manchester City

Premier League>

FC Liverpool schlägt FC Southampton - nur noch ein Punkt auf Manchester City

Anzeige
Anzeige

Klopp eröffnet Psycho-Duell

Klopp eröffnet Psycho-Duell

Der FC Liverpool siegt beim FC Southampton und wahrt seine Titel-Chancen. Jürgen Klopp eröffnet vor dem finalen Krimi das Psycho-Duell mit Pep Guardiola.
Liverpool-Trainer Jürgen Klopp gibt die Chance auf einen möglichen Premier-League-Titel nicht auf. Vor der Partie gegen Southampton hofft der Deutsche auf Schützenhilfe von City-Gegner Aston Villa.
Football Aktuell
Football Aktuell
Football Aktuell
Football Aktuell

Der FC Liverpool hat den FC Southampton auswärts mit 2:1 niedergerungen und damit seine Chancen auf den Premier-League-Titel gewahrt.

Durch den Sieg rückten die Reds auf einen Punkt an Spitzenreiter Manchester City (90 Zähler) heran, ehe am kommenden Sonntag das große Finale um die englische Meisterschaft ansteht.

Joel Matip hatte per Kopf das entscheidende Tor für das Team von Trainer Jürgen Klopp erzielt (67.). Southampton war zuvor durch Nathan Redmond in Führung gegangen (13.). Takumi Minamino glich noch in Hälfte eins aus (27.).

Klopp eröffnet Psycho-Duell mit ManCity

Bei der Nachfrage, ob der Traum vom Quadruple wahr werden kann, stapelte Klopp ein bisschen tief: „Mein Gefühl ist nicht so gut, aber es ist Fußball und der Ball muss auch erstmal über die Linie“, und eröffnete das Psycho-Duell mit Pep Guardiola.

„Auch bei City sind es nur Menschen, die haben mehr Druck als wir!“, eröffnete Klopp die Psycho-Trickkiste. „Wir müssen erstmal gegen die Wolves spielen, das ist auch kein Kindergeburtstag. Dementsprechend ist das eine heiße Kiste. Die Chance ist da, aber ich halte sie nicht für extrem groß.“

Drei Tage nach dem Elfer-Krimi im FA-Cup-Finale gegen den FC Chelsea schickte Klopp eine B-Elf auf den Platz und gönnte einigen Stars nach dem Triumph eine wohl verdiente Verschnaufpause.

Mo Salah, Sadio Mané, Virgil van Dijk und Trent-Alexander Arnold standen erst gar nicht im Kader, die Stammspieler Andy Robertson, Thiago und Luis Diaz blieben ohne Einsatz auf der Bank, während Kapitän Jordan Henderson im zweiten Durchgang mithalf, die Partie noch zu drehen.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
IMMER AKZEPTIEREN
EINMAL AKZEPTIEREN

Klopp war deshalb begeistert von dem Auftritt seines Teams: „Ich bin so glücklich über die Leistung, es ist wirklich rührend. Wow, diese Jungs - das ist so, als hätte man Ferraris in der Garage.“

Liverpool: Klopp vor Quadruple-Sieg

Der ehemalige BVB-Coach schwärmte: „Es war hervorragend. Es war überwältigend. Es ist ein Verbrechen, dass Minamino nicht öfters spielt! Und diese Jungs liefern immer noch und liefern immer weiter. Neun Änderungen vorzunehmen und diese Leistung zu bringen, bewegt mich wirklich.

Der Reds-Trainer fügte an: „Wir machen weiter! Ich verlange viel, aber ich bin mir immer noch nicht sicher, ob das in Ordnung ist! Ich bin einfach sehr stolz auf die Jungs. Diese Gruppe pusht sich ständig gegenseitig und das ist einfach hervorragend.“

Durch den Gewinn des Ligapokals, des FA-Cups und den Einzug ins Champions-League-Finale (am 28 Mai gegen Real Madrid) ist für Liverpool weiter das Quadruple möglich.

Auch Routinier James Milner lobte den zweiten Anzug: „Die Jungs sind unglaublich. Vor allem diejenigen, die nicht so viel gespielt haben, unglaublich. Wir kämpfen bis zum Schluss, und wir können nur weitermachen. Dieses Team zeigt, wie wir mental drauf sind - die Intensität und der Wille im Training sind etwas ganz Besonderes. Was auch immer am letzten Tag passiert, wir haben uns selbst übertroffen.“

Gerrard als großer Titelentscheider?

Neben den beiden Torschützen Minamino und Matip lobte TV-Experte Jamie Carragher von Sky Sports UK vor allem Roberto Firmino, der in dieser Saison seinen Stammplatz verloren hatte, seinen sportlichen Wert aber gegen Southampton nun nochmal zeigte und zum Man of the Match gewählt wurde.

„Er war ein absoluter Fels in der Brandung. Es war eine typische Performance des Brasilianers mit vielen cleveren Spielzügen“, so Carragher. „Ich würde nicht sagen, dass er der alte Roberto Firmino ist, aber er war nah dran. Außerdem spielt er selten unter Niveau.“

Der Arbeitssieg gegen die Saints war Liverpools 15. Ligasieg aus 17 Spielen. Am finalen Spieltag empfangen die Reds nun die Wolverhampton Wanderers. (DATEN: Ergebnisse und Spielplan der Premier League)

ManCity, das beim 2:2 gegen West Ham United überraschend patzte, bekommt es zu Hause mit Steven Gerrards Aston Villa zu tun. Die Liverpool-Legende könnte somit seinen Ex-Klub zum Meister machen.

„Wir haben uns verdient, dass die Entscheidung zweier außergewöhnlicher Mannschaften, die dem Rest haushoch überlegen sind, am letzten Spieltag fallen wird“, sagte Liverpool-Legende Michael Owen nach der Partie. „Wenn City gewinnt, dann Hut ab, aber das war ein hartes Stück Arbeit und Liverpool hat den Job erledigt. Der Sonntag kann kommen.“ (DATEN: Die Tabelle der Premier League)