Anzeige
Home>Internationaler Fußball>

Vier Klubs in 29 Tagen: Irre Transfer-Saga um Ägypten-Profi

Internationaler Fußball>

Vier Klubs in 29 Tagen: Irre Transfer-Saga um Ägypten-Profi

Anzeige
Anzeige

Völlig verrückte Transfer-Saga!

Der ägyptische Fußball-Profi Amr Warda hat wohl eine der turbulentesten Transfer-Phasen hinter sich. In 29 Tagen wechselte er drei Mal den Verein.
Seit Donnerstag ist das Transferfenster in Saudi-Arabien geschlossen. Cristiano Ronaldo sollte nicht der einzige bleiben, der Anfang des Jahres in die Wüste wechselte. Sport1 hat zusammengefasst, welche Star-Spieler und Top-Trainer gewechselt sind.
dschunko
dschunko

Vier Klubs in nur 29 Tagen - klingt unglaublich, ist aber wahr. Der ägyptische Fußball-Profi Amr Warda hat den wohl verrücktesten Transfer-Sommer hinter sich. Innerhalb knapp eines Monats stand er bei vier verschiedenen Vereinen unter Vertrag.

Seine Transfer-Odyssee begann in Zypern bei Apollon Limassol. Dort verbrachte er insgesamt acht Monate, ehe sich Warda am 11. August ablösefrei dem marokkanischen Klub Raja Casablanca anschloss.

Warda: Von Marokko über Zypern nach Ägypten

Einen Tag darauf präsentierte der Verein stolz seinen Neuzugang - mit allem drum und dran. Der unterschriebene Vertrag sollte bis 2025 laufen. Doch es kam alles anders: Warda lief nicht ein einziges Mal für Casablanca auf. Aus psychischen und persönlichen Gründen löste der Ägypter den Vertrag auf. Dem Klub zufolge kam der 30-Jährige selbst für die im Vertrag enthaltene Ausstiegsklausel auf.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
IMMER AKZEPTIEREN
EINMAL AKZEPTIEREN

Von Marokko ging es für Warda anschließend zurück nach Zypern. Am 24. August machte der Klub Doxa Katokopias öffentlich, dass sie den Ägypter ablösefrei verpflichtet haben. Doch auch für diesen Verein absolvierte er keine Partie. Wegen Problemen mit seinen Reisedokumenten durfte er nicht ins Land einreisen.

Also musste sich Warda erneut nach einem neuen Arbeitgeber umschauen. Schlussendlich kehrte er am 9. September in seine Heimat Ägypten zurück. Bei Pharco FC unterzeichnete er einen Einjahresvertrag.

Damit nimmt der Transfer-Wahnsinn um Amr Warda wohl ein Ende. Am Donnerstag begann für den Klub die neue Saison. Der Ägypter stand bei der 0:2-Niederlage allerdings noch nicht auf dem Platz.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
IMMER AKZEPTIEREN
EINMAL AKZEPTIEREN

Nicht die erste Aufregung um Warda

Es war nicht das erste Mal, dass der 30-Jährige in die Schlagzeilen geriet. Der ägyptische Fußballverband hat den Mittelfeldspieler im Zuge des Afrika-Cups 2019 wegen Vorwürfen sexueller Belästigung aus dem Kader gestrichen. Er soll einer Frau unter anderem ein Nacktvideo von sich geschickt haben.

Und auch im Jahr 2017 sorgte er für Aufsehen. Damals kündigte der portugiesische Klub CD Feriense nach nur wenigen Tagen seinen Vertrag, weil er die Ehefrauen von zwei Teamkollegen sexuell belästigt haben soll.