Simeone äußert sich zu Griezmann

Simeone äußert sich zu Griezmann

Diego Simeone spricht über eine mögliche Rückkehr von Antoine Griezmann zu Atlético Madrid. Auch zu den Gerüchten um Saul Niguez bezieht der Coach Stellung.
Nach einem Eklat um seine Reaktion auf rassistische Beleidigungen von Teamkollege Ousmane Dembélé hat Antonie Griezmann einen Werbepartner verloren.
Eklat hat Nachspiel für Griezmann
01:04
Alexandra Müller
von .. SPORT1
am 21. Juli

Seit Wochen wird über eine mögliche Rückkehr von Antoine Griezmann zu Atlético Madrid spekuliert. Zuletzt sah es allerdings danach aus, als habe sich ein möglicher Deal zwischen dem FC Barcelona und den Blaugranas zerschlagen.

„Wenn Griezmann nicht kommt, kommt ein anderer“

Nun hat sich Atlético-Trainer Diego Simeone zu der heiklen Personalie geäußert.

„Wir kennen uns und wir sprechen mit dem Verein. Es gibt Positionen in der Mannschaft zu verbessern, wir brauchen einen Stürmer. Wenn Griezmann nicht kommt, kommt ein anderer. Dann wird der Klub entscheiden, was das Beste für die Wirtschaftlichkeit des Vereins ist“, sagte Simeone im Gespräch mit der spanischen Sportzeitung AS.

Doppelpass on Tour“: Deutschlands beliebtester Fußballtalk geht auf große Deutschlandtour! Auftakt in Mainz und Frankfurt am 11. und 12. August - weitere Tourtermine und Tickets unter www.printyourticket.de/doppelpass oder unter der Ticket-Hotline (Tel. 06073 722740; Mo.-Fr., 10-15 Uhr)

Zur Erinnerung: In der Zeit bei Atlético Madrid hatte Griezmann unter Trainer Simeone die Europa League und den europäischen Super Cup gewonnen.

Trotz intensiver Verhandlungen scheint jedoch auch Simeone nicht mehr an eine Rückkehr seines ehemaligen Schützlings zu glauben. „Abgesehen von allem, was er für Atlético geleistet hat, möchte ich, dass es für ihn in Barcelona gut läuft, er ist ein außergewöhnlicher Spieler.“

Niguez unzufrieden mit aktueller Rolle

Griezmann habe auch in den Saisons, in denen er nicht regelmäßig zum Einsatz kam, nie weniger als 20 Tore erzielt. „Ich erwarte nichts anderes, als dass er in Barcelona erfolgreich ist“, so Simeone weiter.

Was die Sache verkompliziert: Bis zuletzt wurde Saul Niguez als möglicher Tauschspieler mit einem Wechsel nach Barcelona in Verbindung gebracht. Trotz des vor dem Scheitern stehenden Griezmann-Deals ist die Zukunft des Mittelfeldspielers bei Atlético nach wie vor ungewiss.

Auch Simeone gab zu, dass der 26-Jährige mit seiner aktuellen Rolle unzufrieden sei. „Letzte Saison sprach er mit dem Verein, mit uns über seine Bedürfnisse und er sprach über die Möglichkeit, einen Platz auf dem Spielfeld zu bekommen, auf dem er sich wohler fühlt“, erzählte der Coach.

Dem Vernehmen nach hat das Vertrauensverhältnis inzwischen gelitten. In der vergangenen Saison hatte Niguez unter anderem als Außenverteidiger gewirkt, auf dem Flügel und im Mittelfeld. (Transfermarkt: Die heißesten Gerüchte im Transferticker)

Ein Umstand, den sein argentinischer Trainer gar als einen Vorteil betrachtet: „Ich bin der Meinung, dass Saul, dadurch dass er überall spielte, zu Saul geworden ist.“

Zukunft von Niguez ungewiss

Wie auch immer es Saul selbst empfindet - Simeone hält große Stücke auf den Spanier: „Er gibt uns viele Situationen, in denen wir uns auf ihn verlassen können. Er ist ein Spieler, der in dieser Version und wenn er das spielt, was der Trainer braucht, sehr gute Leistungen bringt.“

Dennoch mag auch der Atlético-Trainers „nicht beiseiteschieben, was gemunkelt und geredet wird“. Doch böses Blut soll partout vermieden werden: „Wenn er gehen muss, umarmen wir ihn und wünschen ihm das Beste.“

Niguez wird neben Barcelona auch mit Manchester United in Verbindung gebracht.