Anzeige
Home>Internationaler Fußball>La Liga>

La Liga, Transfer-News: Nach geplatztem Mbappé-Deal! Real Madrid nimmt Spurs-Star Heung-Min Son ins Visier

La Liga>

La Liga, Transfer-News: Nach geplatztem Mbappé-Deal! Real Madrid nimmt Spurs-Star Heung-Min Son ins Visier

Anzeige
Anzeige

Real nimmt Spurs-Star ins Visier

Real nimmt Spurs-Star ins Visier

Nachdem Real Madrid bei Kylian Mbappé und Erling Haaland das Nachsehen hatte, nehmen die Königlichen nun einen Stürmer von Tottenham Hotspur ins Visier.
Heung-min Son schnappte sich nach dem 5:2-Erfolg der Tottenham Hotspur den Spielball
Heung-min Son schnappte sich nach dem 5:2-Erfolg der Tottenham Hotspur den Spielball
© Getty Images
. SPORT1
. SPORT1
von SPORT1

Nachdem Real Madrid sowohl Erling Haaland als auch Kylian Mbappé nicht bekommen hat, sollen die Königlichen jetzt einen ehemaligen Bundesliga-Star ins Auge genommen haben. (NEWS: Alle aktuellen Infos zu La Liga)

Wie der Journalist Rudy Galetti berichtet, hat Real Interesse daran, den Ex-Hamburger und Leverkusener Heung-Min Son zu verpflichten.

Demnach beobachten die Verantwortlichen verschiedene Stürmer-Typen, zu denen auch der Offensiv-Star der Tottenham Hotspur gehört. (NEWS: Alles zum Transfermarkt im SPORT1-Transferticker)

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
IMMER AKZEPTIEREN
EINMAL AKZEPTIEREN

Der Südkoreaner gewann in der abgelaufenen Premier-League-Saison mit 23 Treffern den Goldenen Schuh. Das Problem für die Madrilenen ist aber, dass der Stürmer bei den Spurs noch einen Vertrag bis 2025 hat. (NEWS: Alle News und Gerüchte vom Transfermarkt)

Son wechselte 2015 für 30 Millionen Euro von Bayer Leverkusen zu Tottenham. Seither absolvierte der 29-Jährige 324 Spiele für die Spurs. Dabei schoss er 131 Tore und gab 73 Vorlagen.

Ein Transfer-Schnäppchen wird er also bestimmt nicht, erst recht, da Tottenham-Präsident Daniel Levy ein harter Verhandlungspartner ist, was sich schon bei den Transfer von Gareth Bale und Luka Modric nach Madrid zeigte.