Anzeige

Messi hat wohl 30 Millionen verzockt

Messi hat wohl 30 Millionen verzockt

Superstar Lionel Messi hat sich offenbar bei einem Hotel-Investment richtig verzockt. 30 Millionen sind wohl verloren - weil das Hotel sogar abgerissen werden soll!
Lionel Messi muss die 30 Millionen für sein Hotel wohl abschreiben
Lionel Messi muss die 30 Millionen für sein Hotel wohl abschreiben
© Imago
. SPORT1
. SPORT1
von SPORT1

Da hat Superstar Lionel Messi offenbar richtig viel Geld in den Sand gesetzt!

30 Millionen soll der Angreifer von Paris Saint-Germain im Jahr 2017 für ein Hotel in Barcelona gezahlt haben - jetzt muss es laut El Confidencial womöglich sogar abgerissen werden!

Denn als Messi das Vier-Sterne-Etablissement „MiM Sitges“ unweit seines eigenen Hauses in Barcelona damals gekauft hat, habe er nicht gewusst, dass das Hotel gegen Baubestimmungen verstößt.

Messi-Hotel soll abgerissen werden

Das Problem: Schon zum Zeitpunkt des Kaufs soll das Rathaus im Stadtteil Sitges den Abriss des Gebäudes mit 77 Zimmern und einer Panorama-Dachterrasse angeordnet haben - Messi wusste davon wohl nicht.

Ein Gerichtsbeschluss sei anhängig, berichtet El Confidencial, der Redaktion lägen die Unterlagen vor. Die Messi-Seite wollte sich zum Vorgang nicht äußern.

Offenbar verstoßen unter anderem die Balkone des Hotels gegen Baubestimmungen, sie sind zu groß und könnnen aus strukturellen Gründen auch nicht einfach verkleinert werden - dann würde dem Gebäude der Einsturz drohen. Auch der Plan für den Brandnotfall entspricht offenbar nicht den Regularien.

Brisant: Der Vorbesitzer soll von den Mängeln und dem drohenden Abriss gewusst haben.

Jetzt sind die 30 Millionen für Messi wohl verloren. Bei einem geschätzten Vermögen von über 500 Millionen würde es der Argentinier aber wohl verschmerzen können.