Anzeige
Home>Internationaler Fußball>Ligue 1>

PSG soll mit Renato Sanches verhandeln! Ex-Bayern-Profi zu Mbappé? | Transfer-News

Ligue 1>

PSG soll mit Renato Sanches verhandeln! Ex-Bayern-Profi zu Mbappé? | Transfer-News

Anzeige
Anzeige

PSG will offenbar Renato Sanches

PSG will offenbar Renato Sanches

Renato Sanches wird den OSC Lille wohl in diesem Sommer verlassen. Im Tauziehen um den Portugiesen bekommt der AC Mailand nun namhafte Konkurrenz.
Der Wechsel zum AC Mailand könnte der nächste große Karriere-Schritt für Renato Sanches werden. Die Karriere des einstigen Wunderkinds gleicht einer Achterbahnfahrt.
. SPORT1
. SPORT1
von SPORT1

Eigentlich schien ein Wechsel von Renato Sanches zum AC Mailand bereits ausgemachte Sache - nun kommt in die Personalie aber offenbar noch einmal Bewegung.

Denn: Wie zuerst Le10Sport berichtete, soll Paris Saint-Germain in den Poker um den ehemaligen Bayern-Profi eingestiegen sein! (NEWS: Alle aktuellen Infos zur Ligue 1)

Demnach gab es bereits erste Gespräche zwischen Sanches‘ Beratern und dem neuen sportlichen Leiter Luis Campos, der den Portugiesen einst schon zu OSC Lille gelotst hatte.

Renato Sanches: PSG oder Milan?

Dort hat der 24-Jährige noch einen Vertrag bis 2023, in diesem Sommer bietet sich für Lille also die letzte Chance, mit einem Verkauf des Mittelfeldspielers noch eine Ablöse zu generieren. (DATEN: Ergebnisse und Spielplan der Ligue 1)

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
IMMER AKZEPTIEREN
EINMAL AKZEPTIEREN

Italienische Medien hatten zuletzt von einer prinzipiellen Einigung zwischen Sanches und Milan berichtet, lediglich die Ablöseverhandlungen mit Lille, bei denen die Rede von rund 20 Millionen Euro war, seien noch zu führen.

Diese erwiesen sich offenbar doch als schwieriger als erwartet. Zwar scheint der italienische Meister noch nicht komplett aus dem Rennen, mit PSG haben die Mailänder nun allerdings einen ebenso sportlich attraktiven wie finanzkräftigen Rivalen.