Anzeige

Fix! Lukaku wechselt nach England

Fix! Lukaku wechselt nach England

Der Mega-Transfer ist perfekt! Romelu Lukaku verlässt Italien und wechselt zum FC Chelsea. Sturm-Konkurrent Timo Werner schwärmt vom Belgier.
Thomas Tuchel hat seinen Wunschspieler Romelu Lukaku zum FC Chelsea geholt. Das hat weitreichende Folgen, vor allem für Timo Werner.
. SPORT1
von SPORT1
13.08.2021 | 00:34 Uhr

Es ist offiziell! Romelu Lukaku kehrt zum Premier-League-Klub FC Chelsea zurück.

Der Belgier unterschreibt einen Vertrag bis 2026 beim Klub des deutschen Teammanagers Thomas Tuchel und der Nationalspieler Timo Werner, Kai Havertz und Antonio Rüdiger einen Vertrag bis 2026.

Chelsea verkündete den Transfer einen Tag nach dem Triumph im europäischen Supercup gegen den FC Villarreal mit einem Twitter-Video und versah das Ganze mit dem Hashtag #LukWhosBack.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
IMMER AKZEPTIEREN
EINMAL AKZEPTIEREN

Erste Chelsea-Zeit für Lukaku wenig erfolgreich

Lukaku war bereits von 2011 bis 2014 beim FC Chelsea unter Vertrag, bekam dort in seiner ersten Saison aber nur wenig Spielzeit und wurde in der zweiten Saison nach West Bromwich Albion verliehen.

Später wurde er auch noch an den FC Everton verliehen, welcher Lukaku anschließend fest verpflichtete. Nach drei Jahren bei den Toffees zog es ihn zurück nach England zu Manchester United, ehe der Topstürmer 2019 zu Inter wechselte.

“Es war ein langer Weg für mich: Ich bin als Kind hierher gekommen und komme mit Erfahrung und Reife zurück”, sagte Lukaku bei der Bekanntgabe seines Transfers.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
IMMER AKZEPTIEREN
EINMAL AKZEPTIEREN

Nächster 100-Millionen-Transfer in England

Über die Ablösesumme wurde bisher nichts bekannt, nach den jüngsten Berichten standen jedoch 115 Millionen Euro im Raum. Es wäre damit nach Jack Grealish, der für kolportierte 118 Millionen Euro zu Manchester City gewechselt war, der zweite 100-Millionen-Transfer in England in diesem Sommer.

Damit löst Lukaku auch Kai Havertz als teuersten Transfer der Vereinsgeschichte ab, dessen Ablösesumme 80 Millionen Euro betragen haben soll.

Zuletzt hatte Lukaku in der Serie A noch Inter Mailand zur Meisterschaft verholfen. Allein in den vergangenen beiden Jahren erzielte der 28-Jährige für den italienischen Meister dabei stolze 64 Tore.

In Mailand hinterlässt Lukaku nun eine große Lücke. Als Ersatz für das Kraftpaket ist der frühere Wolfsburger Bundesliga-Profi Edin Dzeko von Mailands Ligakonkurrent AS Rom im Gespräch.

Werner freut sich auf Lukaku

Für Nationalspieler Timo Werner ist der Lukaku-Transfer keine gute Nachricht, da dieser zumindest erst einmal im Angriff der Blues gesetzt sein dürfte.

Doch Werner sieht das offenbar entspannt, wenn man seinen Worten bei The Mirror glaubt: “Er ist im Moment wahrscheinlich einer der drei besten Stürmer der Welt, keine Frage. Ich glaube nicht, dass wir viel über ihn sagen müssen. Er ist ein Weltklasse-Stürmer, von dem jede Mannschaft profitieren kann.”

Obwohl Chelsea in der vergangenen Saison unter Trainer Tuchel meist nur mit einer Sturmspitze agierte, kann sich Werner gut vorstellen, neben Lukaku zu spielen: “Ich denke, in Leipzig hat es mir immer geholfen, einen großen Stürmer an meiner Seite zu haben.”

Zudem beschrieb Werner Lukaku als Zielspieler, der die Bälle im Angriff festmacht. “Dann können die schnellen Spieler um ihn herum loslegen. Ich denke, das ist gut für jede Mannschaft”, spielte der 25-Jährige auf seine eigenen Sprint-Qualitäten an.

---

Mit Sport-Informations-Dienst (SID)