Anzeige

Ronaldo legt Frust-Abgang hin

Ronaldo legt Frust-Abgang hin

Cristiano Ronaldo sitzt im Top-Spiel beim FC Chelsea lange nur auf der Bank. Nach Abpfiff zeigt der Superstar auf deutliche Art und Weise, was er von der Entscheidung seines Trainers hielt.
Vor dem Start in die WM-Playoffs gegen Portugal mit Cristiano Ronaldo gibt sich der türkische Nationaltrainer Stefan Kuntz zuversichtlich.
. SPORT1
. SPORT1
von SPORT1

Damit hätten die wenigsten gerechnet!

Superstar Cristiano Ronaldo stand im Top-Spiel gegen den FC Chelsea, das 1:1 endete, nicht in der Startelf von Manchester United.

Michael Carrick, der als Interimstrainer sein letztes Spiel für Manchester United leiten soll, verbannte den 36 Jahre alte Portugiesen auf die Bank, nachdem dieser am vergangenen Mittwoch noch das erlösende 1:0-beim Auswärtssieg in Villarreal erzielt hatte. (Premier League: Ergebnisse und Spielplan)

Ronaldo stürmt in die Kabine

Erst in der 64. Minute wurde Ronaldo schließlich für Jadon Sancho eingewechselt. Carrick habe im Vorfeld „ein gutes Gespräch mit Cristiano“ gehabt, dieser sei großartig gewesen und man habe sich deshalb entschieden, „heute so zu spielen.“

Nach Abpfiff zeigte sich allerdings, was CR7 wirklich von seiner Verbannung auf die Bank hielt. Wie die britische Daily Mail berichtet, sei der frustrierte Ronaldo umgehend in die Kabine gestürmt.

Dabei soll sich der 36-Jährige auch geweigert haben, den Spielern von Chelsea die Hand zu geben. Bereits während der Partie machte Ronaldo seinem Unmut auch lautstark gegenüber seinen Mitspielern Luft.

In der zweiten Minute der Nachspielzeit wurde Ronaldo für eine Auseinandersetzung mit dem Schiedsrichter verwarnt, nachdem Scott McTominay verletzt zu Boden gegangen ging.

So begründet Carrick die Entscheidung

Vor der Partie erklärte Carrick, wieso er Ronaldo vorerst auf die Bank setzte. Es handele sich bei der Maßnahme um „ein paar Optimierungen von gestern Abend, um die Dinge ein wenig zu ändern“, erklärte bei Sky. „Cristiano ist wahrscheinlich unser herausragender Name, aber es ist nur ein Spielplan, eine Idee.“

Ronaldo hat sich nach dem Remis gegen Chelsea mittlerweile selbst zu Wort gemeldet.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
IMMER AKZEPTIEREN
EINMAL AKZEPTIEREN

„Es liegt noch ein langer Weg vor uns und nichts ist unmöglich, wenn man für Man. United spielt. Wir werden unsere Ziele bis zum Ende verfolgen!“, versprach der Portugiese seinen zahlreichen Followern.

Ronaldo ersetzt Torschütze Sancho

Statt Ronaldo durfte Jadon Sancho von Anfang an ran. Der Engländer bildet das Sturmduo mit Marcus Rashford - und erzielte seinen ersten Premier-League-Treffer, nachdem er in der 50. Minute von einem Fehler von Chelsea-Star Jorginho profitierte. In der 64. Minute wurde Sancho dann für Ronaldo ausgewechselt. (Die Tabelle der Premier League)

Auf der Gegenseite durfte Timo Werner von Beginn an auflaufen. Romelo Lukaku saß wie schon gegen Juventus Turin auf der Bank, nachdem sich der Belgier wochenlang mit einer Knöchelverletzung herumgeschlagen hatte. In der 82. Minute tauschte Trainer Thomas Tuchel seine Stürmer aus.