So kostet Fury den Sieg über Klitschko bis heute aus

So kostet Fury den Sieg über Klitschko bis heute aus

Tyson Fury besiegte 2015 sensationell Wladimir Klitschko - den er angeblich schon vorher in der Sauna niederrang. Der Brite ließ den Triumph verewigen.
Tyson Fury (r.) besiegte Wladimir Klitschko 2015 nach Punkten
Tyson Fury (r.) besiegte Wladimir Klitschko 2015 nach Punkten
© Getty Images
Sportinformationsdienst
Lisa Obst
von SPORT1, Sportinformationsdienst
am 19. Apr

Fury erfreut sich noch immer täglich an der Niederlage, die er Wladimir Klitschko im Jahr 2015 zugefügt hat.

Von dem Moment, in dem er den Ukrainer als Champion der Weltverbände IBF, WBO und WBA entthronte, prangt seitdem ein Gemälde in seinem Wohnzimmer, berichtete Fury im Juni 2019 der Sport Bild: "Ich habe mir das Gemälde an die Wand gehängt, weil es mich jeden Tag daran erinnert, wie ich Wladimir den Arsch versohlt habe."

Sieg über Wladimir Klitschko angeblich schon in Sauna

Fury hatte Klitschko am 27. November 2015 in Düsseldorf völlig überraschend bezwungen, er boxte den zuvor elf Jahre ungeschlagenen "Dr. Steelhammer" aus und siegte einstimmig nach Punkten (Scorecards der Kampfrichter: 116:111, 115:112, 115:112).

Carl Frampton and Tyson Fury Media Workout
Wladimir Klitschko v Tyson Fury - IBF IBO WBA WBO Heavyweight World Championship
Hayden Panettiere
+19
Tyson Fury - Wladimir Klitschko: Die Bilder zum Mega-Fight

Zur Legende wurden auch die wilden Psychospiele, die Fury vor dem Kampf spielte, etwa seine Showeinlage als Batman.

Zu Berühmtheit brachte es später auch Furys Anekdote, dass er schon lange vor dem Duell in Klitschkos Kopf vorgedrungen sei, als er es bei einem gemeinsamen Besuch in der Sauna länger dort ausgehalten hätte und damals schon seinen ersten "mentalen Sieg" über seinen späteren Gegner eingefahren hätte.

Klitschko erklärte später, dass er sich an diese Geschichte - die sich zugetragen haben soll, als Fury Sparringspartner in einem anderen Kampf war - nicht erinnern würde und sie für eine Erfindung Furys hält.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
IMMER AKZEPTIEREN
EINMAL AKZEPTIEREN

Rückkampf gegen Tyson Fury kam nie zustande

Wie auch immer: Der geschlagene Klitschko konnte die Scharte nie auswetzen. Ein geplanter Rückkampf platzte im Oktober 2016 endgültig, als Fury positiv auf Kokain getestet wurde und seine Titel zurückgab.

Zu "Fury - Klitschko 2" sollte es auch danach nicht kommen: Der Brite, der unter einer bipolaren Störung leidet, stand nach seinem großen Sieg fast drei Jahre nicht im Ring, weil er die Folgen psychisch nicht verkraftete: Er verfiel Alkohol, Drogen und Suizidgedanken, geriet völlig außer Form und wog zwischenzeitlich über 180 Kilo - ehe er 2018 gegen Deontay Wilder ein zu diesem Zeitpunkt unglaubliches Comeback einleitete. 

Am 22. Februar 2020 besiegte Fury Wilder in einem Rückkampf und wurde WBC-Weltmeister. Ein dritter Kampf soll angeblich am 3. Oktober stattfinden.

British boxer Tyson Fury celebrates after defeating US boxer Deontay Wilder in the seventh round during their World Boxing Council (WBC) Heavyweight Championship Title boxing match at the MGM Grand Garden Arena in Las Vegas on February 22, 2020. (Photo by Mark RALSTON / AFP) (Photo by MARK RALSTON/AFP via Getty Images)
LAS VEGAS, NEVADA - FEBRUARY 22:  Tyson Fury enters the ring prior to the Heavyweight bout for Wilder's WBC and Fury's lineal heavyweight title against Deontay Wilder on February 22, 2020 at MGM Grand Garden Arena in Las Vegas, Nevada. (Photo by Al Bello/Getty Images)
LAS VEGAS, NEVADA - FEBRUARY 22:  Deontay Wilder enters the ring prior to the Heavyweight bout for Wilder's WBC and Fury's lineal heavyweight title against Tyson Fury on February 22, 2020 at MGM Grand Garden Arena in Las Vegas, Nevada. (Photo by Al Bello/Getty Images)
LAS VEGAS, NEVADA - FEBRUARY 22:  (L-R) Former Heavyweight Champions Mike Tyson, Lennox Lewis and Evander Holyfield are honored prior to the Heavyweight bout for Wilder's WBC and Fury's lineal heavyweight title between Tyson Fury and Deontay Wilder on February 22, 2020 at MGM Grand Garden Arena in Las Vegas, Nevada. (Photo by Al Bello/Getty Images)
+9
Leckte Fury hier Wilders Blut?

Comeback und Klitschko - Fury 2? Der Brite rät ab

Klitschko forderte 2017 in seinem letzten Kampf Weltmeister Anthony Joshua heraus und verlor durch technischen K.o. in der 11. Runde - nachdem er zuvor eine weit bessere und würdigere Leistung gezeigt hatte als gegen Fury. Drei Monate später beendete er seine Karriere.

Von einem Comeback, über das seitdem immer wieder spekuliert wurde, hat Fury seinem alten Rivalen abgeraten: "Ich glaube, der Junge sollte im Ruhestand bleiben. Er ist zu alt. Klitschko kann dem Zahn der Zeit nicht entkommen."