Anzeige
Home>Kampfsport>Boxen>

Ukraine-Krieg: Klitschko-Brüder auf Todesliste von Putin?

Boxen>

Ukraine-Krieg: Klitschko-Brüder auf Todesliste von Putin?

Anzeige
Anzeige

Klitschko-Brüder auf Putins Todesliste?

Klitschko-Brüder auf Putins Todesliste?

Vitali und Wladimir Klitschko kämpfen in der Ukraine gegen Russland. Deswegen stehen sie angeblich wie auch der ukrainische Präsident auf einer Abschussliste.
Die beiden Box-Legenden Wladimir und Vitali Klitschko fordern Unterstützung für die Ukraine und Zusammenhalt des eigenen Volkes im Krieg.
. SPORT1
. SPORT1
von SPORT1

Die beiden Klitschko-Brüder befinden sich wohl besonders im Visier des russischen Präsidenten Wladimir Putin.

Laut einem Bericht von The Times sollen Vitali und Wladimir auf eine Todesliste stehen, die insgesamt 23 hochrangige Persönlichkeiten aus der Ukraine umfasst. Ganz oben stehen darauf Präsident Wolodymyr Selenskyj, sein Premier Denys Schmychal und die restlichen Minister der ukrainischen Regierung. (Russlands Krieg gegen die Ukraine und seine Auswirkungen auf den Sport: Alle News im Liveticker)

Auf dem Radar des rund 400 Mann umfassenden Killer-Kommandos sind aber auch die beiden ehemaligen Boxer, da sie Idole in ihrer Heimat sind und ihre Popularität nutzen, um Stimmung gegen Russland und den Einmarsch zu machen.

Klitschko: „Man muss aufpassen“

Die sogenannte „Gruppe Wagner“ soll zum Großteil aus afrikanischen Söldnern bestehen, die sich teilweise sogar schon in der ukrainischen Hauptstadt Kiew aufhalten sollen. (NEWS: Alles Wichtige zum Boxen)

Schon in der Vergangenheit nutzte Russland diese Truppe. So kamen sie bereits bei der Besetzung der Krim, in Syrien und in der Ost-Ukraine zum Einsatz.

Kein Wunder also, dass Vitali Klitschko sehr vorsichtig ist. „Teilweise sind schon russische Scharfschützen hier in der Stadt. Deswegen muss man aufpassen“, sagte der Bürgermeister von Kiew der Bild.

Dennoch wird er gemeinsam mit seinem Bruder in seiner Heimat bleiben. „Keiner kann mir meinen Traum von Kiew nehmen. Wenn mein Land mein Leben braucht, muss ich mein Land verteidigen“, erklärte er.