Anzeige
Home>Kampfsport>Boxen>

Fury kündigt Comeback an und fordert Chisora

Boxen>

Fury kündigt Comeback an und fordert Chisora

Anzeige
Anzeige

Tyson Fury kündigt Comeback an

Tyson Fury kündigt Comeback an

Schwergewichts-Weltmeister Tyson Fury hat nach seinem vermeintlichen Rücktritt ein Comeback im Boxring angekündigt.
Tyson Fury (l.) kündigt Comeback an
Tyson Fury (l.) kündigt Comeback an
© AFP/SID/ADRIAN DENNIS
SID
SID
von SID

Das Comeback eines Schwergewichts-Weltmeisters bahnt sich an!

Tyson Fury hat nach seinem vermeintlichen Rücktritt ein Comeback im Boxring angekündigt. Der 33-Jährige will ein drittes Mal gegen Derek Chisora antreten, dies kündigte er in den Sozialen Medien an. Als Trainer wird Fury demnach künftig vom 28 Jahre alten Federgewichtler Isaac Lowe betreut.

"Ich habe mich entschieden, zum Boxen zurückzukehren, weil ich der erste Schwergewichts-Champion in der Geschichte sein kann, der zwei Trilogien hat", sagte Fury nun. In einem Videoclip spricht der Brite seinen Landsmann Chisora direkt an und fordert ihn heraus: "Du nennst dich 'Krieg', aber du solltest dich Hühnchen nennen, weil du vor der Trilogie und vor dem größten Zahltag der Karriere davon läufst."

Ein drittes Mal gegen Derek Chisora

Nach den Kämpfen gegen den US-Amerikaner Deontay Wilder (2018, 2020 und 2021) will Fury nun offenbar ein drittes Mal nach 2011 und 2014 gegen den inzwischen 38 Jahre alten Chisora antreten, der im Juli gegen den noch drei Jahre älteren Bulgaren Kubrat Pulew seinen ersten Sieg seit 2019 gefeiert hatte. „Ich habe immer gesagt, dass ich am Ende meiner Karriere gegen Derek Chisora kämpfen würde“, sagte Fury. (Alle Infos zum Boxen)

Die Entscheidung für Lowe als neuen Coach begründete Fury wie folgt: "Er kennt mich besser als jeder andere auf dem Planeten und wir sind ein großartiges Team."

Im April hatte Fury seinen WBC-Gürtel vor 94.000 Zuschauern im Wembley-Stadion gegen Dillian Whyte erfolgreich verteidigt. Es war Furys 32. Sieg im 33. Profikampf bei einem Remis - Fury ist damit weiter ungeschlagen. Nach dem Kampf in Wembley hatte er vom "letzten Vorhang für den Gypsy King" gesprochen: "Ich habe alles erreicht, was ich erreichen wollte."

Danach hatte Fury schon einmal mit einer Comeback-Ankündigung für Schlagzeilen gesorgt. Für den Fall, dass Weltmeister Alexander Usyk den Rückkampf gegen Furys entthronten Landsmann Anthony Joshua gewinnt, sei ein Vereinigungsfight denkbar - für eine Rekordbörse von 500 Millionen Dollar. Der Ukrainer Usyk hält die Gürtel der Verbände WBA, WBO und IBF.