Anzeige

WWE: Jimmy Uso wieder verhaftet

WWE: Jimmy Uso wieder verhaftet

Jimmy Uso wird zum zweiten Mal in diesem Jahr wegen eines Alkohol-Vorfalls verhaftet. Die erste Inhaftierung war eben erst bei RAW thematisiert worden.
John Cena lässt sich wieder bei WWE blicken. Er liefert sich einen Battle Rap mit den Usos und deutet einen Tanz mit Rikishi an - dann allerdings kommen Spielverderber.
Martin Hoffmann
von Martin Hoffmann
25.07.2019 | 21:43 Uhr

Zum zweiten Mal in diesem Jahr ist WWE-Star Jimmy Uso in Zusammenhang mit einem Alkohol-Vorfall verhaftet worden - wenige Tage, nachdem er im TV noch über seine erste Verhaftung gelacht hatte.

Die Karriere von WWE-Star Roman Reigns
Roman Reigns: Die Karriere des an Krebs erkrankten WWE-Stars
Roman Reigns: Die Karriere des an Krebs erkrankten WWE-Stars
Ex-WWE-Wrestler Rosey ist im Alter von 47 Jahren verstorben
+29
Roman Reigns: Die Karriere des an Krebs erkrankten WWE-Stars

Uso (bürgerlich: Jonathan Fatu - Neffe von Roman Reigns) wurde am Donnerstagmorgen in Pensacola nach einer Alkohol-Fahrt festgenommen, wie das Promi-Portal TMZ zuerst berichtete. Einem Polizisten war aufgefallen, dass er Schlangenlinien fuhr. Uso soll einen Alkoholtest zunächst verweigert haben. Er sei dann verhaftet und angeklagt worden, auch wegen Fahrens mit überhöhter Geschwindigkeit.

Jimmy Uso war erst im Februar verhaftet worden

Erst im Februar war Uso mit dem Gesetz in Konflikt, er hatte sich - ebenfalls unter offensichtlichem Alkhol-Einfluss - mit einem Polizisten angelegt, der das von seiner Frau Naomi gesteuerte Auto anhielt. Das Auto des Paars war vorher falsch herum in eine Einbahnstraße gebogen. Letztlich zahlte Uso eine 450-Dollar-Geldstrafe.

Die Verhaftung wurde erst am Montag thematisiert, als Jimmy und sein Bruder Jey Uso im Legenden-Special "RAW Reunion" zu einem Battle-Rap mit John Cena antraten und Cena einen Witz auf Jimmys Kosten machte ("Ya look just like your mugshots - how was it getting arrested?").

Jimmy und Jey, zu denen sich später noch ihr Vater Rikishi gesellte, lachten darüber.

Usos Arbeitgeber WWE - bei dem er und sein Bruder im Frühjahr ihre auslaufenden Verträge verlängert hatten - reagierte mit dem in solchen Fällen meist üblichen Statement: Uso sei "für sein eigenes Handeln verantwortlich".