Lesedauer: 6 Minuten
teilenE-MailKommentare

Bei der "RAW Reunion" von WWE kommt es zu vielen nostalgischen Momenten mit Stone Cold, Hulk Hogan und Co. Eine Legende wird Opfer von Bray Wyatt.

Viele kuriose Einlagen, einige Überraschungen und zum Schluss eine bierselige Mega-Party im Ring: Bei "RAW Reunion" sorgte das Erscheinen zahlreicher WWE-Legenden und - Altstars wie Hulk Hogan, Ric Flair, John Cena und Stone Cold Steve Austin für nostalgische Kurzweil - und für ein Quoten-Hoch.

Die Show der Altstars fuhr in den USA das beste Rating des Jahres ein, durchschnittlich 3,04 Millionen Fans schalteten ein.

Nur für ein prominentes Gesicht von einst nahm das Wiedersehen mit den alten Weggefährten ein böses Ende.

Anzeige

SPORT1 fasst die Highlights zusammen.

- John Cena eröffente mit seinem ersten Auftritt seit WrestleMania 35 die Show und zeigte sich glücklich, inmitten seiner mittlerweile zahlreichen Hollywood-Verpflichtungen mal wieder bei seiner "Familie" vorbeizuschauen. Er lieferte sich einen kleinen Battle-Rap mit den hinzukommenden Jimmy und Jey Uso, deren Vater auch noch vorbei schaute: Rikishi Phatu.

Bevor es allzu besinnlich wurde, tauchten die Rivalen der Usos auf, die RAW-Tag-Team-Champions The Revival, ihrerseits begleitet von D-Von Dudley von den Dudley Boyz. Mit Rikishi und D-Von am Ring und Booker T als Kommentator konnten also diverse Tag-Team-Größen von einst miterleben, wie die Usos Dash und Dawson in einem Non Title Match bezwangen.

- Einen weiteren nicht vorher angekündigten Auftritt gab es bei einem Match zwischen Rey Mysterio und Sami Zayn. Als Zayn sich während des Matches aus dem Staub machen wollten, gingen vier Oldies dazwischen: Kurt Angle, Sgt. Slaughter, The Hurricane und Rob Van Dam (noch immer aktiv bei der kleineren Liga Impact, ehemals TNA Wrestling). Mysterio besiegte Zayn dann im Ring mit dem Frog Splash, was zugleich ein Tribut an RVD und Mysterios früh verstorbenen Freund Eddie Guerrero war.

- In einem weiteren Non Title Match zwischen US-Champion AJ Styles und dem früheren Universal Champion Seth Rollins verhinderten alte Bekannte, dass Rollins gegen Styles, Karl Anderson und Luke Gallows (nun The OC genannt, der Original Club) in Unterzahl geriet: Triple H und Shawn Michaels, der Kern der D-Generation X.

Nachdem Styles aufgrund eines Eingriffs von Anderson und Gallows disqualifiziert wurde, wollte der OC die DX mit dem legendären, von der "Kliq" um Shawn Michaels populär gemachten Too-Sweet-Gruß milde stimmen (wie schon beim RAW-Jubiläum im Vorjahr), diesmal jedoch ließen Michaels und Triple H sie auflaufen und attackierten. Einen möglichen Gegenangriff verhinderte der Rest der Kliq - Kevin Nash, Scott Hall und X-Pac - sowie der frühere DX-Gefährte The Road Dogg (Billy Gunn, hinter den Kulissen der neuen Konkurrenz-Liga AEW aktiv, fehlte diesmal). Der OC trat den Rückzug an und bekam noch den Standard-Spruch der DX ab, den sie diesmal Rollins überließ: "Suck it."

- Der kuriose Running Gag mit dem stets auf dem Spiel stehenden 24/7 Title wurde bei RAW Reunion auf die Spitze getrieben, indem mehrere Legenden von einst sich ins Titelgeschehen einschalteten: Nachdem Drake Maverick es mal wieder geschafft hatte, den Titel von Dauerrivale R-Truth zurückzugewinnen, begegnete er hinter den Kulissen dem unheimlichen Boogeyman und stolperte bei der Flucht, so dass der 78 Jahre alte Pat Patterson profitieren und Maverick pinnen konnte.

Dem wiederum fiel - wie schon oft zu Zeiten des Hardcore Titles - sein alter Kumpel Gerald Brisco in den Rücken, der dann wiederum vom ersten weiblichen Titelträger entthront wurde: Kelly Kelly.

Kelly musste den Titel dann an Candice Michelle abgeben (Ringrichterin: Melina) und Michelle wiederum wurde von Alundra Blayze überrascht. Als die kurz davor war, den Gürtel wie einst den Women's Title der früheren WWF in eine Mülltonne zu werfen, kaufte ihr der "Million Dollar Man" Ted DiBiase den Titel ab, welcher ihn dann wiederum an Maverick verlor - und der wieder an R-Truth.

- Mick Foley kam zum Ring, eigentlich um an seinen größten RAW-Moment zu erinnern, seinen emotionalen ersten Gewinn des WWF World Titles 1999 (damals ein noch größerer Quoten-Hit, weil die Konkurrenzliga WCW ihn vor ihrem berüchtigten "Fingerpoke of Doom" höhnisch spoilerte). Foley wurde jedoch Opfer des neuen Horror-Alter-Egos von Bray Wyatt. Der maskierte "Fiend" nutzte die passende Gelegenheit, um eine neue Spezialaktion zu präsentieren: Er machte Foley mit der Mandible Claw bewusstlos, mit der Foley einst selbst in seiner Rolle als unheimlicher Undertaker-Rivale Mankind für Angst und Schrecken gesorgt hatte.

- Zum Abschluss der Show füllten noch einmal fast alle Legenden im Ring, angeführt von Hulk Hogan, Ric Flair und schließlich "Stone Cold" Steve Austin, die Ikone der Attitude Era Ende der Neunziger. Austin - der bei RAW 25 noch Stone Cold Stunner an die alten Rivalen Vince und Shane McMahon verteilte - war diesmal in versöhnlicherer Stimmung: Er verteilte Bierdosen an die Legenden-Kollegen und stieß an, sogar mit dem Boogeyman.

Weitere Geschehnisse:

- Nach dem Überraschungssieg des aufstrebenden Talents Cedric Alexander gegen Drew McIntyre vergangene Woche rächte sich der "Scottish Psychopath", indem er Alexander noch vor einem geplanten Rückmatch heftig attackierte. Höhepunkt: Mit einer Variation des Reverse Alabama Slam, den Alexander vergangene Woche ausgekontert hatte, beförderte McIntyre Alexander gegen die Ringkante.

- Zu einem Duell der samoanischstämmigen Stars kam es zwischen Roman Reigns und Samoa Joe, als letzterer den vorherigen Auftritt der Usos und Rikishi kritisierte und Rikishis Cousin Reigns daran Anstoß nahm. Reigns besiegte Joe mit dem Spear.

- Vor seinem SummerSlam-Match gegen Universal Champion Brock Lesnar trat Seth Rollins bei The Miz' Interview-Show Miz TV auf und geriet in ein Wortgefecht mit Lesnars Manager Paul Heyman. Rollins' Kernbotschaft: Lesnar sei letztlich auch nur ein Mensch. Und ein Mensch könne verlieren.

- Zu einer direkten Konfrontation kam es zwischen RAW-Damenchampion Becky Lynch und Herausforderin Natalya, als diese zu einem Interview Lynchs bei Alexa Bliss' Moment of Bliss dazustieß. Lynch verärgerte Natalya unter anderem mit dem Hinweis, dass sie bei WrestleMania ihre Kumpanin Ronda Rousey entthront hätte und nun Natalya in deren kanadischer Heimat blamieren würde. Natalya ging auf Becky los, eine Reihe von WWE-Offiziellen trennte die beiden.

Die Ergebnisse von WWE RAW Reunion am 22. Juli 2019:

Non Title Match: The Usos besiegen The Revival
The Viking Raiders besiegen Curt Hawkins & Zack Ryder
Roman Reigns besiegt Samoa Joe
Rey Mysterio besiegt Sami Zayn
Non Title Match: Seth Rollins besiegt AJ Styles durch Disqualifikation
Braun Strowman besiegt Randy Rowe

Nächste Artikel
previous article imagenext article image