Anzeige

Bret Hart trauert um legendären Titel-Schöpfer

Bret Hart trauert um legendären Titel-Schöpfer

Ex-Wrestler Reggie Parks kreierte den ikonischen WWF-Titel der Achtziger und Neunziger und zahlreiche weitere ikonische Gürtel. Nun ist er an Corona verstorben.
Bret "The Hitman" Hart regierte bei WWE fünfmal als Champion
Bret "The Hitman" Hart regierte bei WWE fünfmal als Champion
© WWE
Martin Hoffmann
von Martin Hoffmann
11.10.2021 | 07:33 Uhr

Hulk Hogan machte sein bekanntestes Werk weltberühmt. Zusammen mit Bret „The Hitman“ Hart hing es in den neunziger Jahren auch in vielen deutschen Kinder- und Jugendzimmern.

Nun trauert Hart zusammen mit vielen anderen Wrestling-Stars um Reggie Parks - einen kanadischen Landsmann, der auf regionaler Ebene selbst ein recht erfolgreicher Wrestler war, dann aber in einer zweiten Karriere ein weit größeres Vermächtnis schuf: Parks war der Designer zahlreicher legendärer Titelgürtel für Showkampf-Promotions wie WWE, aber auch für die UFC, das Boxen und eine Musik-Legende. (Das tragische zweite Leben des Bret „The Hitman“ Hart)

Reggie Parks wurde vom Wrestler zum Gürtel-Designer

Der am 27. August 1934 in Edmonton geborene Parks war als Wrestler ein Schüler von Brets Vater Stu Hart, einer Jahrhundertfigur der Branche, und war selbst in zahlreichen nordamerikanischen Landesteilen aktiv.

Wrestling-Superstar CM Punk im großen Interview über WWE, AEW, die Pipe Bomb und die Serie Heels: Heelturn - der SPORT1 Wrestling Podcast - die aktuelle Folge auf SPORT1, Spotify, Apple Podcasts, Deezer und überall wo es Podcasts gibt

Mit seiner speziell für die damalige Zeit sehr muskulösen Figur mimte er meist den Kraftprotz, der die Gegner zu Schlägen gegen seinen durchdefinierten Bauchraum aufforderte - und dann auflachte, als die Schläge den Kontrahenten mehr wehtaten als ihm. Um seinen größten Attraktionswert zu unterstreichen, ließ Parks bei manchen Auftritten sogar einen VW Käfer über seinen Bauch fahren.

Parks‘ zweite Karriere begann 1962, als er in der Region Nebraska einen Titel hielt, der damals durch eine Pokal-Trophäe repräsentiert wurde, die aber kaputt ging. Weil Parks handwerklich bewandert war, kam er mit Promoter Joe Dusek überein, als Ersatz einen Gürtel zu designen und herzustellen.

„Winged-Eagle“-Titel der WWF als berühmteste Schöpfung

Aus der Nebenbeschäftigung wurde im Lauf der Jahre ein Hauptjob: Parks kreierte Gürtel für die frühere WWF, die früheren Rivalen WCW und AEW, den Ligenverbund NWA und viele andere Promotions.

Ikonisch wurden in der ersten Boom-Ära der WWF in den Achtzigern und Neunzigern vor allem der damalige Intercontinental-Titelgürtel und der WWF World Title mit dem „Winged Eagle“, dem Goldadler, zwischen dessen Flügel eine Weltkugel in der Mitte des Gürtels platziert war.

Neben Hogan und Hart trugen ihn zahlreiche weitere Legenden wie Andre the Giant, der „Macho Man“ Randy Savage, der Ultimate Warrior, Sgt. Slaughter, der Undertaker, Ric Flair, Yokozuna, Bob Backlund, „Diesel“ Kevin Nash, Shawn Michaels und Sid - ehe das Design Ende der Neunziger für die „Attitude Era“ und deren Frontmann „Stone Cold“ Steve Austin variiert wurde.

Auch Madonna trug einen seiner Gürtel

Parks‘ guter Ruf wuchs über die Wrestling-Branche hinaus, er schuf auch Gürtel für die UFC, für Boxligen und auch für andere Unterhaltungsbranchen: Auch der Titelgürtel, den Madonna auf dem Cover ihres 2008 veröffentlichten Albums „Hard Candy“ trägt, ist eine Parks-Schöpfung.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
IMMER AKZEPTIEREN
EINMAL AKZEPTIEREN

Auch die heutige Generation von Gürtelmachern, in deren Zentrum der aktuelle Branchenführer Dave Millican steht, hat ihr Handwerk von Parks gelernt. „Gab es vor Reggie Gürtel? Ja. Gab es gute? Nein“, würdigte Millican nun sein Vorbild.

Parks, der als zweites Standbein auch eine Teppichreinigungsfirma betrieb, war am vergangenen Donnerstag in seiner Wahlheimat Tucson, Arizona infolge einer Infektion mit dem Coronavirus Covid-19 verstorben. Der Betreuer seiner offiziellen Facebook-Seite sprach von einem „kurzen, aber heldenhaften Kampf“ mit der Krankheit.

Wenn du hier klickst, siehst du Facebook-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Facebook dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
IMMER AKZEPTIEREN
EINMAL AKZEPTIEREN

Owen Hart legte Papa Stu mit einer Parks-Imitation herein

Der verwitwete Parks war zuvor bis ins hohe Alter fit gewesen, war noch im vergangenen Monat auf der Legenden-Reunion im Cauliflower Alley Club zu Gast.

Dass die Szene in ihm einen prägnanten Typen verloren hat, illustriert auch eine Anekdote, an die Bret Hart nun in einem Social-Media-Nachruf für Parks nochmal erinnerte.

Wenn du hier klickst, siehst du Instagram-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Instagram dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
IMMER AKZEPTIEREN
EINMAL AKZEPTIEREN

Brets im Jahr 1999 tödlich verunglückter Bruder Owen Hart, dessen Hang zu Streichen in guter Erinnerung ist, konnte Parks‘ Stimme imitieren und legte damit auch Vater Stu rein, indem er bei ihm anrief und ihn zu einem realen Kampf herausforderte. Stu hätte zurückgerufen und geantwortet: „Reg, if ya wanted to try me, why didn‘t ya try me?!?“

Reggie Parks wurde 87 Jahre alt.

Wissenswertes zum Thema Wrestling: