Anzeige
Home>Leichtathletik>

Leichtathletik-EM: DLV-Sprinter jagen Schallmauer

Leichtathletik>

Leichtathletik-EM: DLV-Sprinter jagen Schallmauer

Anzeige
Anzeige

DLV-Sprinter jagen Schallmauer

DLV-Sprinter jagen Schallmauer

Bei den European Championships 2022 in München gehen auch die Leichtathleten an den Start. Die deutschen Sprintern könnten für einen besonderen Erfolg sorgen.
Die European Championships sind am Mittwoch in München feierlich eröffnet worden. Zehntausende Besucher waren in den Olympiapark von 1972 geströmt und verfolgten die Opening-Show.
Maureen Luginger
Maureen Luginger
Manuel Habermeier
Manuel Habermeier

Treten die deutschen Sprinter in München in die Fußstapfen von Armin Hary?

Bei den European Championships 2022 könnten die Zuschauer im Olympiastadion im 100-Meter-Sprintwettbewerb der Männer Zeugen eines besonderen Moments werden. Mit Owen Ansah, Julian Wagner und Lucas Ansah-Peprah gehen gleich drei deutsche Sprinter an den Start, die den deutschen Rekord knacken wollen.

Aktuell steht dieser bei 10,01 Sekunden. Diese Bestmarke lief Julian Reus 2016 in Mannheim und hat seitdem Gültigkeit. Aber das DLV-Trio bewegt sich schon in diesen Sphären. Selbst die deutsche Fabelzeit von Armin Hary, der 1960 in Zürich als erster Mensch überhaupt 10 Sekunden gelaufen war - wenn auch handgestoppt - scheint in Reichweite.

Bei der Deutschen Meisterschaft 2022 belegten sie die Plätze eins bis drei. Der deutsche Meister Ansah holte sich den Titel in 10,09 Sekunden. Ansah-Peprah lief mit 10,17 Sekunden auf den Bronzerang. Dazwischen schob sich Wagner auf Rang zwei (10,12 Sekunden). (NEWS: Alles zur Leichtathletik)

Rekord vielleicht schon in Berlin möglich gewesen

Wenn es nach Titelträger Ansah geht, wäre der Rekord schon damals in Berlin möglich gewesen. „Da war wenig Wind“, erklärte der 21-Jährige in einem Mediengespräch und fügte hinzu: „Hätten wir da etwas mehr Wind gehabt, wäre der Rekord vielleicht da schon gefallen.“

Wenn du hier klickst, siehst du Instagram-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Instagram dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
IMMER AKZEPTIEREN
EINMAL AKZEPTIEREN

Teamkollege Ansah-Peprah, der ebenfalls für den Hamburger SV startet, wurde noch deutlicher. „Mein Ziel dieses Jahr ist es ganz klar, dass ich den deutschen Rekord brechen möchten - und auch die 10-Sekunden-Marke“, formulierte er im Gespräch selbstbewusst sein Ziel.

Eine Ansage für München wollte er sich jedoch nicht entlocken lassen. Auf Nachfrage in der Medienrunde antwortete er lachend: „Er (der Rekord, Anm. d. Red.) fällt, wenn er fallen möchte.“

Den Anspruch an sich selbst formulierte er so: „Ich möchte ins Finale kommen, Spaß haben und das perfekte Rennen laufen.“

Heim-Publikum als entscheidender Faktor?

Owen Ansah will sich mit einem möglichen Rekord ebenfalls nicht unter Druck setzen. Man müsse entspannt in den Wettkampf gehen und das machen, was man immer macht. „Und dann heißt es einfach hoffen, dass es gereicht hat.“

Allerdings könnte das Heim-Publikum ein entscheidender Faktor bei der Rekordjagd sein. „Ich hoffe, wenn mein Name genannt wird, dass die Zuschauer durchdrehen“, nimmt Ansah das Publikum in die Pflicht. „Ich weiß, dass mich das dann pusht und das nehme ich mit.“