Anzeige

Renault bleibt Formel 1 erhalten

Renault bleibt Formel 1 erhalten

Trotz des Stellenabbaus geht Renault weiterhin in der Formel 1 an den Start. Generaldirektorin Clotilde Delbos erläutert die Hintergründe.
Esteban Ocon (l.) und Daniel Ricciardo besetzen aktuell die beiden Renault-Cockpits
Esteban Ocon (l.) und Daniel Ricciardo besetzen aktuell die beiden Renault-Cockpits
© Getty Images
SID
von SID
29.05.2020 | 10:42 Uhr

Renault wird der Formel 1 ungeachtet seines weltweiten Stellenabbaus erhalten bleiben.

Das bestätigte Generaldirektorin Clotilde Delbos im Rahmen einer Telefonkonferenz am Freitag. "Die Präsenz von Renault in der Formel 1 wird durch unseren Sparplan nicht in Frage gestellt", sagte die 53-Jährige. Renault baut derzeit 15.000 Stellen ab, darunter 4600 in Frankreich.

Lewis Hamilton geht in der Extreme E mit einem eigenen Team an den Start
Lewis Hamilton und Toto Wolff haben beide ein Ziel: Den Vertrag des Briten bei Mercedes verlängern
Fahrerkarussell
Daniel Ricciardo
+25
F1-Fahrerkarussell: Ricciardo zurück zu Red Bull?

Die gerade beschlossene Budgetdeckelung in der Formel 1, die ab 2021 bei 145 Millionen Dollar (133 Mio. Euro) liegt und in den folgenden Jahren schrittweise auf 135 Mio. Dollar gesenkt wird, komme dem französischen Staatskonzern sehr entgegen, führte Delbos weiter aus: "Das neue Limit ist sehr gut für uns, wir sind und bleiben also in der Formel 1."

Ricciardo-Nachfolge bei Renault offen

Für Renault fahren in diesem Jahr der Australier Daniel Ricciardo und der Franzose Esteban Ocon. Wer den am Jahresende zu McLaren wechselnden Ricciardo 2021 ersetzt, will man erst nach dem Saisonstart entscheiden.

Jetzt die Spielewelt von SPORT1 entdecken - hier entlang!

"Wir sind noch kein Rennen und noch nicht einmal eine Session gefahren", sagte Teamchef Cyril Abiteboul dem Portal Motorsport-Total.com.

Die ersten Fahrerwechsel, ausgelöst durch die Trennung von Sebastian Vettel und Ferrari, seien lediglich der erste Mosaikstein in dem Puzzle für 2021 gewesen.

"Wir gehen davon aus, dass wir Teil einer zweiten Welle werden", erklärte Abiteboul. Mögliche Kandidaten hat Renault noch nicht genannt, verfügbar wären unter anderem Vettel und der Spanier Fernando Alonso, der mit den Franzosen 2005 und 2006 Weltmeister wurde.