Anzeige

Presse: Monza - der nackte Wahnsinn

Presse: Monza - der nackte Wahnsinn

Nach dem verrückten Grand Prix in Monza sind die internationalen Medien verblüfft. Ferrari bekommt erneut sein Fett weg. SPORT1 zeigt die Pressestimmen.
Beim Heimspiel der Scuderia in Monza scheiden beide Ferrari früh aus. Sebastian Vettel erwischte es in Runde sieben. Sein Auto fiel aufgrund eines Bremsdefektes aus.
SID
SID
von SID

Das Chaos-Rennen in Monza hatte es in sich.

SPORT1 zeigt die Pressestimmen.

ENGLAND

Guardian: "Sieger Pierre Gasly gab eine emotionale Figur ab, eine Mischung aus Ungläubigkeit, Verzückung und Stolz. Ein scheinbar sicherer Sieg für Lewis Hamilton wurde zu Asche. Der Motorsport erinnerte daran, wie grausam er sein kann."

Telegraph: "Die etablierte Ordnung wurde in Monza zerschlagen, als Gasly einen emotionalen und unerwarteten Sieg der Heimmannschaft AlphaTauri errang."

Im AvD Motorsport Magazin holt der frühere Ferrari-Fahrer Gerhard Berger zu einer Kritik gegen die Scuderia aus. Vor allem die Personalpolitik ärgert ihn.
01:37
"In ein Wunschdenken gefallen" - Berger kritisiert Ferrari-Personal

Mirror: "Die Strafe gegen Lewis Hamilton ebnete den Weg für einen Überraschungssieger. Pierre Gasly bescherte AlphaTauri in Monza einen nicht für möglich gehaltenen Heimtriumph."

FRANKREICH

L'Equipe: "Der Tag des Ruhmes! Nach 24 Jahren des Wartens hat Pierre Gasly die Marseillaise auf dem Podium von Monza zum Klingen gebracht."

Le Figaro: "Wer hätte gedacht, dass Frankreich am 6. September 2020 einen neuen Formel-1-Sieger feiern würde? Mehr als 24 Jahre nach Olivier Panis' Erfolg in Monaco erklang die Marseillaise am Ende eines Großen Preises von Italien, der von unglaublicher Spannung geprägt war."

ITALIEN

Gazzetta dello Sport: "Albtraum ohne Ende für Ferrari! Es schien unmöglich, dass Ferrari in Monza noch schlechter als in Spa abschneiden würde, doch genau das ist geschehen. Gasly ist der zufällige Sieger eines Rennens, das mehr einer Lotterie ähnelte."

Corriere dello Sport: "Das Rennen in Monza, das für Maranello bereits unter einem schlechten Stern begonnen hatte, ist zu einer Katastrophe geworden. Man muss auf das Jahr 1995 zurückblicken, um ein Rennen in Monza mit zwei ausgeschiedenen Ferrari-Piloten zu finden. Die Krise für Ferrari wird immer dramatischer."

Tuttosport: "Der Sonntag der großen Chancen ist für Ferrari zu einer riesigen Enttäuschung geworden. Es scheint fast unmöglich, doch bei Ferrari wird die Lage von Mal zu Mal schlimmer. Es ist kein Ausweg aus der Krise in Sicht."

NORTHAMPTON, ENGLAND - AUGUST 09: Sebastian Vettel of Germany and Ferrari looks on in parc ferme during the F1 70th Anniversary Grand Prix at Silverstone on August 09, 2020 in Northampton, England. (Photo by Bryn Lennon/Getty Images)
Toyota war eins der schlechtesten Team in der Formel 1 seit der Jahrtausendwende
French Prost-Peugeot driver Jean Alesi leaves the pits of the Nurburgring racetrack in Germany, 19 May 2000 during the first free practice session, two days before the European Formula One Grand Prix. (ELECTRONIC IMAGE) (Photo by Patrick HERTZOG / AFP) (Photo by PATRICK HERTZOG/AFP via Getty Images)
MAGNY COURS, FRANCE - JULY 01:  GP von FRANKREICH 2000, Magny Cours; Nick HEIDFELD/GER - PROST PEUGEOT -  (Photo by Andreas Rentz/Bongarts/Getty Images)
+26
Viel schlechter als Ferrari! Die schwächsten F1-Boliden

Corriere della Sera: "Es gab einige Rennen auf der heimischen Rennbahn von Monza, bei denen Ferrari auch in den dunkelsten Phasen die Energie für den Neustart wiederfand. Gestern hat sich dieses Wunder nicht wiederholt. Maranello stürzt immer tiefer in ein dunkles Loch: Pannen, Angst und der sechste Platz im Rennen um den Konstrukteurstitel."

La Repubblica: "Der schlimmste Grand Prix in Monza in Ferraris Geschichte. Die schrecklichsten Befürchtungen vor dem Rennen sind wahr geworden. Ein wahres Debakel spielt sich in Monza für das Team aus Maranello ab, zum Glück waren keine Tifosi anwesend."

ÖSTERREICH

Kronenzeitung: "Monza 2020 - der nackte Wahnsinn! Erstmals nach 2730 Tagen hat die Königsklasse mit Pierre Gasly wieder einen Sieger, der nicht für Mercedes, Ferrari oder Red Bull fährt. Für die Top 3 war der Ausflug in den königlichen Park ein reines Desaster."

SCHWEIZ

Blick: "Drama in Monza. Auf der 5,793 km langen Tempo-Strecke in Monza geht die Post ab: Beide Ferrari scheiden aus, Hamilton holt nach einer Strafe zur Aufholjagd aus, erstmals seit 2013 und 146 Rennen gewinnt ein anderer Rennstall als Mercedes, Red Bull oder Ferrari."

SPANIEN

Marca: "Carlos Sainz streichelt den Himmel in Monza. Ein verrücktes und unfallträchtiges Rennen ohne den verdienten Lohn für den Spanier. Immenses Glück bugsiert Pierre Gasly auf das Siegerpodest. Ferrari geht diesmal völlig unter. Was bei Ferrari abgeht, ist nicht mehr normal. Ein großer Tag für die Formel 1 und für McLaren. Bottas und Hamilton werden 'nur' Fünfter und Siebter, sie werden es verschmerzen können."

As: "Süßsaurer Podiumsplatz für Sainz am Tag, an dem Gasly über die Rationalität triumphiert. Wer hätte gedacht, dass ein zweiter Platz von Carlos Sainz beim Großen Preis von Italien einen bitteren Beigeschmack haben würde? Mensch, da hat wenig gefehlt! Ein nie gesehenes Podium mit Lance Stroll als Drittem. Die Formel 1 ist emotionsgeladen, wenn Mercedes von der Bildfläche verschwindet. Das Drama von Ferrari geht weiter: schwerer Unfall von Leclerc und Bremsversagen bei Vettel. Die zehn Sekunden Strafe lassen Hamilton keine Chance."

Sport: "Carlos Sainz nahe am Triumph, er holt einen historischen zweiten Platz. Am Ende gewinnt Gasly sensationell. Mit einer Runde mehr hätte Sainz den Sieg klargemacht. Unfassbar, dass Ferrari zu Hause nicht über die Ziellinie fuhr. Mercedes fällt auf die Schnauze, das ist schon historisch."

Mundo Deportivo: "Sainzsationell! Spektakulär! Unglaublich! Brutal! Sainz streichelt den Triumph: Zweiter beim Großen Preis von Italien im Rennen seines Lebens. Gasly gewinnt zum ersten Mal in einem total verrückten Rennen. Ein einzigartiges Podium mit Gasly, Sainz und Stroll nach der Zeitstrafe von Hamilton. Der Weltmeister wird nur Siebter, trotzdem sind die Verluste für ihn minimal. Die Rote Flagge verlieh Pierre Gasly Flügel. Desaströses Wochenende für Ferrari."