Teamchef sauer auf Mick Schumacher

Teamchef sauer auf Mick Schumacher

Mick Schumacher verpasst nach einem Crash im Training das Budapest-Qualifying. Haas-Teamchef Günther Steiner übt danach deutliche Kritik, Mazepin nimmt seinen Teamkollegen in Schutz.
Der Formel-1-Auftakt von Mick Schumacher war mit viel Euphorie verbunden. Sein Onkel Ralf Schumacher sieht aber eine harte Saison auf den Sohn von Bruder Michael zukommen.
Ralf Schumacher: Das ist Micks großes Problem
04:24
Bianca Garloff
von Bianca Garloff
am 31. Juli

Der Welpenschutz ist vorbei.

Für seinen Unfall im dritten freien Training zum Großen Preis von Ungarn bekommt Mick Schumacher (23) erstmals in diesem Jahr eine verbale Ohrfeige von seinem Haas-Oberlehrer Günther Steiner. (NEWS: Alle aktuellen Infos zur Formel 1)

“Wir haben einen Punkt erreicht, wo wir daran arbeiten müssen, weniger Unfälle zu haben”, kritisiert der Teamchef in einer kleinen Presserunde nach dem Qualifying auf dem Hungaroring.

  • Alles zur Formel 1 und zum Motorsport-Wochenende im AvD Motor & Sport Magazin – Sonntag ab 21.45 Uhr LIVE im TV und STREAM auf SPORT1

Hintergrund: Schumacher junior war die Quali nicht gefahren, weil die Mechaniker seinen Haas nicht mehr rechtzeitig reparieren konnten. In das Rennen vor den Toren Budapests startet er damit vom letzten Platz.

Zusatzkosten verärgern Haas-Teamchef

Viel schlimmer aber: Jede Reparatur kostet das klamme Team unnötig Geld. (DATEN: Die Fahrerwertung der Formel 1)

Steiner sauer: “Wir haben Zusatzkosten – und das ohne Grund. Die Unfälle passieren zu häufig und sind zu schwer. Im dritten freien Training riskiert man nicht so viel, dass man das Qualifying nicht fahren kann.”

Dabei hat der Teamchef vor allem Mick Schumacher im Visier, der nach Unfällen in Monaco (3. Freies Training), Frankreich (Qualifying) und nun eben Ungarn im Mittelpunkt der Kritik steht.

“Nikita (Mazepin; d. Red.) hat sich zuletzt gut benommen”, urteilt Steiner. “Mick hatte einige Unfälle, das muss besser werden.”

Das wünscht sich Steiner von Mick Schumacher

Konkret wünscht sich der Südtiroler eine bessere Risikoabwägung: Wann macht es Sinn, ans absolute Limit zu gehen – und wann nicht?

Steiner: “Was man jungen Leuten erklären muss: Sie müssen einschätzen können, wann es wert ist, ein Risiko einzugehen. Das dritte freie Training ist dafür nicht der richtige Zeitpunkt. Vielleicht müssen wir uns noch mal hinsetzen und das große Bild erklären: dass diese Unfälle nämlich hohe Kosten verursachen! Zu wachsen bedeutet auch, das zu verstehen, das Team und Risiken managen zu können.”

Eine Kritik, die sitzt!

Mit diesem Boliden will Ferrari in der kommenden Saison um den WM-Titel fahren
Der Frontflügel des SF21 weist auf jeder Seite vier Spalten auf
Aston Martin - AMR21
Auch von vorn schön anzuschauen: Der grüne Aston Martin AMR21, fortan Arbeitsgerät von Formel-1-Pilot Sebastian Vettel
+17
Formel-1-Autos 2021 - F1-Boliden in Bildern

Ausgerechnet Mazepin verteidigt Schumacher

Doch Mick Schumacher lässt sich in seiner Herangehensweise nicht beirren. “Ich gebe immer mein Bestes, versuche kleine Dinge hier und da zu finden, weil wir eben hinten liegen”, erklärt der Deutsche und gibt die Kritik damit teilweise zurück.

“Das Auto reagiert sehr stark auf Wind und eine veränderte Oberflächentemperatur der Reifen. Ich habe nicht kommen sehen, dass das Heck in der Kurve ausbricht”, bittet er um Verständnis. (DATEN: Die Teamwertung der Formel 1)

Überraschende Rückendeckung bekommt er von seinem Teamkollegen. “Diese Autos sind so kompliziert zu fahren”, betont Nikita Mazepin. “Da kann man leicht mal vom Wind oder Gripverlust überrascht werden, denn diese Reifen verzeihen nichts.”

Es gebe auch keine Garantie, dass ihm in Zukunft keine ähnlichen Fehler passieren: “Wir operieren bei Höchstgeschwindigkeit und sind nicht perfekt. Jeder macht mal einen Fehler. Das ist völlig normal.”

Ralf Schumacher: “Dieser Unfall ist ärgerlich”

Das glaubt auch Micks Onkel Ralf Schumacher. “Diese Unfall ist ärgerlich, aber er kann passieren, wenn man mit einem Auto, das schwer zu fahren ist, ans Limit geht.”

Immerhin: Steiners Frust-Skala war drei Stunden nach dem Crash schon wieder bei einem Wert von fünf angelangt. “Direkt nach dem Unfall war sie bei zehn!”, gibt er zu. Dabei kann er froh sein, dass seinem Fahrer nichts Schlimmeres passiert ist.

Schumacher ist mit 31 g, also dem 31-fachen seines Körpergewichts in die Reifen gerauscht. (DATEN: Der Rennkalender der Formel 1)

Schumacher junior grinst unter seiner Maske: “Das ist nichts, worauf ich stolz bin, aber es war der härteste Crash meiner Formel-1-Karriere.”