Anzeige

Vorbild Fußball! Alonsos kuriose Idee

Vorbild Fußball! Alonsos kuriose Idee

Fernando Alonso kritisiert nach dem USA-GP die für ihn ungleiche Auslegung der Regeln rund um die Tracklimits. Der Spanier fordert, dass sich die Formel 1 am Fußball ein Beispiel nimmt.
Weltmeister Lewis Hamilton gilt als absoluter Superstar in der Formel 1. Eine Person ist während der Saison stets an seiner Seite.
. SPORT1
. SPORT1
von SPORT1

Seit dieser Saison ist Fernando Alonso wieder zurück in der Formel 1 und sorgt immer wieder für Aufregung. (NEWS: Alle aktuellen Infos zur Formel 1)

So auch am vergangenen Wochenende beim Großen Preis der USA in Austin, als seine Duelle mit den beiden Alfa-Romeo-Piloten zu den aufsehenerregendsten Szenen des Rennens zählten.

Dies lag vor allem an dem fortwährenden Streit um die Tracklimits. So konnte Kimi Räikkönen den Spanier abseits der Strecke überholen, während Alonso im Duell mit Antonio Giovinazzi zurückgepfiffen wurde. (DATEN: Die Fahrerwertung der Formel 1)

Alonso: Strenge Regel-Umsetzung wie im Fußball nötig

Für den 40-Jährigen ein großes Ärgernis. Er fordert daher, dass die bereits bestehenden Regeln zum Verlassen der Strecke auch strikt und immer gleich umgesetzt werden. (DATEN: Die Teamwertung der Formel 1)

„Die Regeln sind eindeutig. Man muss sie aber auch anwenden. Wenn man beim Fußball den Ball im Strafraum mit der Hand spielt, gibt es einen Elfmeter. Da ist keine Klärung der Regeln nötig“, so der Alpine-Pilot.

„Man muss eben einfach die Entscheidung treffen und sagen, dass es eine Strafe gibt. Sonst spielt jeder im Strafraum den Ball mit der Hand.“ (DATEN: Der Rennkalender der Formel 1)

Ob das im Fußball immer wieder umstrittene Handspiel wirklich das beste Beispiel ist, um für eine klare Umsetzung von bestehenden Regeln zu argumentieren, sei allerdings dahingestellt.

Alles zur Formel 1 auf SPORT1.de