Anzeige

Die Szene des F1-Rennens

Die Szene des F1-Rennens

Toto Wolff streckt nach einem Manöver von Lewis Hamilton seinen ausgestreckten Zeigefinger in die Kamera. Sein Team feiert die Szene.
Toto Wolff war sauer auf die Rennleitung
Toto Wolff war sauer auf die Rennleitung
© twitter.com/MercedesAMGF1 / Sky
. SPORT1
. SPORT1
von SPORT1

Es war wohl die Szene des Formel-1-Wochenendes.

Nach einem Überholmanöver von Lewis Hamilton gegen Max Verstappen beim Großen Preis von Brasilien schaute Toto Wolff in die Kamera, verzog sein Gesicht, rief etwas und steckte seinen Zeigefinger deutlich aus. (DATEN: Die Fahrerwertung der Formel 1)

„Das war ein Gruß an die Rennleitung“, betonte der Mercedes-Boss bei Sky. Sein Team twitterte den Screenshot und schrieb mit einem Lachemoji dazu: „Hängt das im Louvre auf.“ Auch sonst sorgte die Szene im Netz reichlich für Belustigung.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
IMMER AKZEPTIEREN
EINMAL AKZEPTIEREN

Wolff schimpft über Rennleitung

Wegen Hamiltons Sieg war Wolff zwar zufrieden, auf die FIA war er allerdings überhaupt nicht gut zu sprechen. Im Gegenteil, er redete sich regelrecht in Rage.

„Eine absolute Sauerei, dass es für das Rausdrängen keine Strafe gab“, meinte der Mercedes-Chef zu einem Manöver Verstappens in der 48. Runde, als dieser Hamilton außen keinen Platz ließ. (DATEN: Die Teamwertung der Formel 1)

Der Niederländer fahre „mit dem Messer zwischen den Zähnen - und das kann er auch richtig gut. Aber wenn du das machst, musst du mit einer 5-Sekunden-Strafe rechnen. Das als Racing Incident abzutun, ist peinlich für die Rennleitung.“ (DATEN: Der Rennkalender der Formel 1)

Alles zur Formel 1 auf SPORT1.de