Anzeige
Home>Motorsport>Formel 1>

Formel 1: Einstieg von Audi und Porsche rückt näher - Brief an F1-Bosse mit Mercedes-Spitze?

Formel 1>

Formel 1: Einstieg von Audi und Porsche rückt näher - Brief an F1-Bosse mit Mercedes-Spitze?

Anzeige
Anzeige

Audi schickt brisanten Brief an F1

Audi schickt brisanten Brief an F1

Die Revolution mit dem Einstieg des Volkswagen-Konzerns in die Formel 1 rückt näher. Eine endgültige Entscheidung könnte bereits in Kürze fallen. Ein F1-Team gilt als Favorit für eine Kooperation mit Audi.
Mercedes hat auf eine Berufung gegen das Ergebnis des letzten F1-Saisonrennens in Abu Dhabi verzichtet. Motorsportchef Toto Wolff zeigt sich jedoch nach wie vor von der Rennleitung enttäuscht.
Bianca Garloff
Bianca Garloff

Der Einstieg des Volkswagen-Konzerns in die Formel 1 rückt näher …

Vergangene Woche hat der Motorsportweltrat der FIA die Eckpfeiler des neuen Motor-Regelwerks ab 2026 festgezurrt. Fest steht seitdem: Der 1,6-Liter-V6-Turbo bleibt, die Elektropower steigt von 120 auf 350 Kilowatt, der hochkomplizierte Wärmegenerator am Abgasstrahl (MGuH) wird abgeschafft.

Die Antriebseinheiten werden aber immer noch hoch drehen - und so für eine entsprechende Soundkulisse sorgen. Nicht zuletzt verpasst nachhaltiger Sprit den Monster-Motoren den extra-grünen Anstrich. (NEWS: Alle aktuellen Infos zur Formel 1)

Audi mit Brief an CEO Domenicali und Todt

Genau das sind die Voraussetzungen, die sich der Volkswagen-Konzern für einen möglichen Einstieg gewünscht hatte. Doch die Delegierten haben dem Konzept nicht nur auf blauen Dunst zugestimmt.

Mittlerweile ist klar: Audi-Vorstand Markus Duesmann und Entwicklungschef Oliver Hoffmann haben zuvor einen Brief an Formel-1-CEO Stefano Domenicali und den damals noch amtierenden FIA-Präsidenten Jean Todt geschickt.

Die anstehenden Beschlüssen wurden darin als fairer Kompromiss zwischen bereits engagierten Herstellern und Neueinsteigern bezeichnet. Das Signal an die Regelmacher: Sollten die Pläne abgesegnet werden, ist Audi dabei! (DATEN: Die Teamwertung der Formel 1)

Der Brief wurde vor der Abstimmung an die Delegierten verteilt, um sie in ihrer Entscheidungsfindung zu unterstützen. Mit Erfolg. Die Säulen des neuen Regelwerks wurden verabschiedet.

Einstieg von Audi noch nicht vollzogen

Allein: Vollzogen ist der Einstieg damit noch nicht. Vorstand und Aufsichtsrat des Volkswagen-Konzerns müssen noch zustimmen. Gleiches gilt für die Marke Porsche, die ebenfalls Interesse signalisiert hat.

McLaren gilt als Favorit für eine Kooperation mit Audi, Porsche wird mit Red Bull und AlphaTauri in Verbindung gebracht. Mit einer endgültigen Entscheidung wird Anfang 2022 gerechnet.

Kurios: Im Brief gratulierte Audi auch zum fairen Abschluss des WM-Finals 2021 in Abu Dhabi, als Max Verstappen (Red Bull) Lewis Hamilton (Mercedes) nach einer kontroversen Safety-Car-Phase in der letzten Runden überholte. (DATEN: Die Fahrerwertung der Formel 1)

Max Verstappen holt in Abu Dhabi seinen ersten WM-Titel. Der Red-Bull-Pilot überholt in der letzten Runde Rivale Lewis Hamilton. Mercedes legt nach dem Rennen wegen zwei angeblichen Verstößen Protest ein.
05:19
Protest F1-Finale: "Mercedes hat Fehler gemacht!"

Die erste Spitze gegen Formel-1-Branchenprimus Mercedes?

Alles zur Formel 1 auf SPORT1.de