Anzeige

Wende im Eklat fix: Mercedes äußert sich

Wende im Eklat fix: Mercedes äußert sich

Mercedes rudert nach der heftigen Kritik wegen eines Deals mit einem umstrittenen Sponsor zurück. Zuvor hatte sich auch Lewis Hamilton dazu geäußert. Beim Saisonfinale wird der Aufkleber nicht mehr zu sehen sein.
Beim ersten Saudi Arabien GP liefern sich Max Verstappen und Lewis Hamilton einen harten Kampf um den Sieg, ins Saisonfinale in Abu Dhabi gehen die Titelanwärter mit Punktgleichstand.
. SPORT1
. SPORT1
von SPORT1

Das ging dann doch schneller als erwartet.

Der pikante und umstrittene Sponsoring-Deal von Mercedes mit dem irischen Unternehmen Kingspan wird nach nur einem Rennen bereits wieder beendet. (NEWS: Alle aktuellen Infos zur Formel 1)

„Nach Berücksichtigung sämtlicher Faktoren sind beide Seiten zu dem Entschluss gekommen, dass es zum aktuellen Zeitpunkt, ungeachtet der positiven Auswirkungen, nicht angemessen ist, die Partnerschaft fortzusetzen“, teilte der Rennstall am Mittwoch mit.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
IMMER AKZEPTIEREN
EINMAL AKZEPTIEREN

Die brisanten Aufkleber auf dem Silberpfeil werden bereits beim Saisonfinale in Abu Dhabi, bei dem Mercedes-Star Lewis Hamilton und Max Verstappen um die WM kämpfen, nicht mehr zu sehen sein. (DATEN: Die Fahrerwertung der Formel 1)

Lewis Hamilton von Mercedes-Deal wenig angetan

Das Team verkündete dies, nachdem es zuletzt massive Kritik an dem Deal gegeben hatte - und auch politischen Druck, ihn wieder zu beenden. SPORT1 hatte über den Fall ausführlich berichtet.

Auch Mercedes-Star Hamilton, der erst im vergangenen Jahr via Social Media „#justiceforgreenfall“ gefordert, missfiel der Deal augenscheinlich, wenngleich er seinen Arbeitgeber nicht öffentlich dafür kritisieren wollte. (DATEN: Die Teamwertung der Formel 1)

„Mir war sehr bewusst und ich habe sehr genau verfolgt, wie viele Familien von dem, was passiert ist, betroffen waren“, sagte Hamilton und betonte, „nichts“ mit dem umstrittenen Vertrag zu tun gehabt zu haben.

Mercedes-Sponsor in der Kritik

Hintergrund ist, dass Kingspan auch Isolier- und Verkleidungsprodukte herstellt, welche im Londoner Greenfell Tower verwendet worden waren, bei dessen Brand 2017 72 Menschen ums Leben kamen.

Mitverantwortlich soll dafür auch die leicht brennbare Wärmeisolierung dafür gewesen sein, wenngleich Kingspan dies stets dementiert hat. (DATEN: Der Rennkalender der Formel 1)

Doch inzwischen sollen bei Mercedes Gespräche mit Hinterbliebenen stattgefunden haben und auch der britische Minister Minister für Soziales, Wohnungsbau und Kommunen, Michael Gove, hatte getwittert, er sei „zutiefst enttäuscht“ von der Vereinbarung.

Gove hatte Mercedes unverhohlen gedroht, eine Einschränkung der gesetzlich verankerten Werbefreiheit im Sport in die Wege zu leiten, sollte das Team nicht einlenken.

Die Überlebendengruppe Grenfell United hatte die Partnerschaft in einem Twitter-Post zudem als „wirklich schockierend“ bezeichnet.

Alles zur Formel 1 auf SPORT1.de