Anzeige

Motorenschlacht spitzt sich zu

Motorenschlacht spitzt sich zu

Der WM-Krimi in der Formel 1 spitzt sich zu. In Saudi-Arabien gilt Lewis Hamilton als Favorit. Honda soll Red Bull sogar zu einem Motorwechsel raten. Max Verstappen gibt sich dennoch cool.
Das WM-Duell zwischen Max Verstappen und Lewis Hamilton geht in die entscheidende Phase. Aktuell trennen die Beiden im Kampf um den Titel nur 8 Punkte.
Bianca Garloff
Bianca Garloff
Ralf Bach
Ralf Bach
von Bianca Garloff, Ralf Bach

Der Kampf der Giganten geht in die entscheidende Phase.

Zwei Rennen vor Schluss hat Max Verstappen (24/Red Bull) noch acht Zähler Vorsprung auf Lewis Hamilton (36/Mercedes), der in den letzten Rennen mit Siebenmeilenstiefeln und einem superstarken Mercedes aufholte.

Und jetzt kommt ausgerechnet eine extreme Highspeed-Strecke! (NEWS: Alle aktuellen Infos zur Formel 1)

Beim nächsten Rennen in Saudi-Arabien geht es zwar durch die Stadt und an Mauern vorbei, aber der 6,174 Kilometer lange Kurs in Jeddah Corniche Circuit ist gleichzeitig eine der schnellsten Pisten im Formel-1-Kalender. Der bemerkenswerte Vollgasanteil: 79 Prozent.

Mercedes-Teamchef Wolff warnt Konkurrenz

Mercedes-Teamchef Toto Wolff warnt die Konkurrenz schon mal: „Wenn man bedenkt, wo wir zu Beginn des Sommers gestanden haben, ist das ist ein Privileg und ein Beleg für unsere Unverwüstlichkeit. Das Auto ist wahrscheinlich so gut wie noch nie in dieser Saison. Die Fahrer haben das Vertrauen, um damit bis ans Limit zu gehen. Wir sind auf der Jagd und motivierter denn je.“

Der Druck auf Red Bull steigt genauso wie auf Motorhersteller Honda, denn auch das Finale in Abu Dhabi hält diverse lange Geraden bereit.

Fernando Alonso startete zuletzt 2018 in der Formel 1 - für McLaren
Fernando Alonso startete zuletzt 2018 in der Formel 1
Fernando Alonso
+14
Die größten Formel-1-Comebacks der Geschichte

Honda rät Red Bull offenbar zu Motorwechsel

Italienische Medien berichten deshalb, dass Red Bull die Japaner gebeten hat, im Endspurt alles aus dem Aggregat rauszuholen. (DATEN: Die Teamwertung der Formel 1)

Im Gegenzug empfahlen die Japaner, Verstappens Antriebseinheit vor den finalen Grands Prix noch einmal zu tauschen. Ein Grund: Der Motor hat bereits fast mehr als 2000 Kilometer auf dem Buckel.

Droht dem Holländer ausgerechnet in Jeddah, wo der Vollgasanteil zwar hoch, aber die Überholmöglichkeiten gering sind, eine Startplatz-Strafe nach dem empfohlenen Motorwechsel?

Red Bull-Motorsportberater Helmut Marko meint (noch) Nein. „Ein Motorwechsel ist in Saudi-Arabien im Moment nicht geplant“, sagte der Österreicher zu SPORT1, „wenn, dann kommt er in Abu Dhabi.“

Verstappen rechnerisch im Vorteil gegenüber Hamilton

Verstappen gibt sich indes cool wie immer.

„Ich fühle mich ruhig, ich weiß, dass ich immer versuchen werde, mein Bestes zu geben, und wir werden sehen, wo wir am Ende stehen. Es ist noch nichts entschieden und wir sind alle bereit für die Herausforderung.“

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
IMMER AKZEPTIEREN
EINMAL AKZEPTIEREN

Immerhin rechnerisch ist der Red Bull-Star in Jeddah im Vorteil: Holt er 18 Punkte mehr als Hamilton, ist er schon in Saudi-Arabien zum ersten Mal Weltmeister. (DATEN: Die Fahrerwertung der Formel 1)

Der Brite kann am kommenden Wochenende dagegen noch kein Weltmeister werden.

Marko will von Rechenspielen nichts wissen

Allein: Von Rechenspielen will Helmut Marko nichts wissen. „Bleiben Sie mir fern damit, sonst rechne ich vor, dass Max durch unverschuldete Ausfälle schon mehr als 50 Punkte verloren hat.“

Der Grazer meint die Unfälle mit Hamilton und seinem Flügelstürmer Valtteri Bottas in Silverstone und Ungarn.

Fest steht: Die heiße Phase ist eröffnet – auf und neben der Strecke.

Alles zur Formel 1 auf SPORT1.de