Anzeige
Home>Motorsport>Formel 1>

Formel 1: Ex-Weltmeister sieht Daniel Ricciardo kurz vor dem Rauswurf

Formel 1>

Formel 1: Ex-Weltmeister sieht Daniel Ricciardo kurz vor dem Rauswurf

Anzeige
Anzeige

F1-Legende prophezeit Rauswurf

F1-Legende prophezeit Rauswurf

Daniel Ricciardo steht bei McLaren unter wachsendem Druck, ein legendärer Landsmann glaubt: Es muss ganz schnell Besserung her - sonst ist der Australier weg!
Seit einiger Zeit geht das Gerücht um dass Heidi Berger, Tochter des österreichischen F1-Piloten Gerhard Berger, mit Formel-1-Legende Daniel Ricciardo zusammen ist. Nun wurden die zwei auch in New York gesehen.
Maximilian Huber
Maximilian Huber

Droht Daniel Ricciardo das Aus in der Formel 1?

Kaum Punkte, deutlich schlechter als Teamkollege Lando Norris, trotz eines angeblich sehr lukrativen Vertrags: Der Australier steht bei McLaren unter Druck - auch Boss Zak Brown hat zuletzt die Daumenschrauben angezogen und recht unverhüllt mit Rauswurf gedroht, wenn der Australier nicht liefert. (DATEN: Der Rennkalender der Formel 1)

Der frühere Teamkollege von Sebastian Vettel hat zuletzt im SPORT1-Interview zwar noch betont gelassen auf die deutliche Kritik reagiert - aber unter Branchenkennern wächst das Gefühl, dass sehr bald Schluss sein könnte - unter anderem auch bei einem legendären Landsmann.

Daniel Ricciardo: Legende mit deutlicher Ansage

Für Alan Jones, den Weltmeister von 1980, ist die Angelegenheit schon jetzt eindeutig: „Wenn er sich nicht schnell verbessert, sehe ich ihn dort nicht mehr lange, um ehrlich zu sein“, sagte Jones im Gespräch mit der Herald Sun.

„Ein Vertrag bedeutet in der Formel 1 nicht viel. Wenn die Situation so bleibt, habe ich keine Zweifel, dass McLaren eine der Optionen in dem Vertrag ziehen wird“, führte der erste Champion des Williams-Teams weiter aus. (DATEN: Die Fahrerwertung der Formel 1)

Alan Jones ist bis heute mit dem Motorsport verbunden
Alan Jones ist bis heute mit dem Motorsport verbunden

Für komplett aussichtslos sieht er Ricciardos Situation aber noch nicht. Sein Tipp: Er muss böser werden. „Er ist ein großartiger Rennfahrer und ein netter Kerl, aber wir wissen alle, dass nette Kerle in der Formel 1 nichts erreichen. Wenn man ein größerer Arsch ist, ist man besser dran. Im Moment gibt es einige Fahrer in der Formel 1, die das beweisen“, erklärte Jones.

Alles zur Formel 1 auf SPORT1.de