Anzeige
Home>Motorsport>Formel 1>

Formel 1: Strafe für Mercedes! Schumacher und Vettel rücken in Startaufstellung vor

Formel 1>

Formel 1: Strafe für Mercedes! Schumacher und Vettel rücken in Startaufstellung vor

Anzeige
Anzeige

Strafe! Mick und Vettel rücken auf

Strafe! Mick und Vettel rücken auf

George Russell muss beim Großen Preis von Singapur aus der Boxengasse starten. Mick Schumacher und Sebastian Vettel profitieren.
George Russell muss aus der Boxengasse starten
George Russell muss aus der Boxengasse starten
© AFP/SID/LILLIAN SUWANRUMPHA
SID
SID
von SID

Mercedes-Pilot George Russell muss beim Großen Preis von Singapur aus der Boxengasse starten - wovon die beiden deutschen Piloten profitieren.

Strafe für Russell: Schumacher und Vettel rücken vor

Wenige Stunden vor dem geplanten Start des Rennens am Sonntag - das sich wegen des Wetters zunächst verschoben hat - teilte die FIA mit, dass Russell für den nicht genehmigten Einbau einer neuen Power-Unit bestraft werde. Damit rücken Mick Schumacher im Haas und Sebastian Vettel im Aston Martin auf die Startplätze 12 und 13 vor. (NEWS: Alle aktuellen Infos zur Formel 1)

Russell hatte sich ursprünglich für Rang elf qualifiziert. An seinem Boliden wurde dann aber ein neuer Antrieb verbaut, bei den meisten Bauteilen überschritt Russell dabei die für eine Saison erlaubte Anzahl.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
IMMER AKZEPTIEREN
EINMAL AKZEPTIEREN

Zudem erfolgte der Umbau ohne die Genehmigung des Technischen Delegierten der FIA, daher der Start aus der Boxengasse.

Alles zur Formel 1 auf SPORT1.de