Home>Motorsport>Formel 1>

Formel 1: Das Hülkenberg-Dilemma! Warum es für den Deutschen auch nächste Saison trist aussieht

Formel 1>

Formel 1: Das Hülkenberg-Dilemma! Warum es für den Deutschen auch nächste Saison trist aussieht

{}
{ "placement": "banner", "placementId": "banner" }
{ "placeholderType": "BANNER" }

Das Hülkenberg-Dilemma

Wieder keine Punkte für Nico Hülkenberg in Brasilien. Darum geht nichts mit seinem Haas - und sind die Aussichten trist.
Formel-1-Pilot Nico Hülkenberg wird auch in der kommenden Saison für Haas an den Start gehen.
Bianca Garloff
Bianca Garloff

Seinen Frust konnte Nico Hülkenberg nach dem GP Brasilien am Sonntag nicht verbergen. Platz zwölf stand am Ende des Rennens für den einzigen Deutschen im Feld zu Buche – wieder keine Punkte.

{ "placeholderType": "MREC" }

Hülkenberg nimmt denn auch kein Blatt vor den Mund: „Wenig bis gar nichts“, sei mit dem strauchelnden Haas zu holen gewesen, gibt er bei Sky zu. „Unser Paket hat hier gar nicht funktioniert. Auf eine Runde hat der Reifen uns wieder rausgerissen, aber in der zweiten und dritten Runde geht schon nichts mehr. Hier ist der wirklich alte Asphalt das, was unserem Auto wirklich Probleme macht und die Aerodynamik in einigen Kurven komplett zerfallen lässt. Darum ging nichts.“

Eine schmerzhafte Erkenntnis, denn zwei Rennen zuvor in Austin brachte die US-Mannschaft das größte Update der Teamgeschichte. Doch, so der Rennfahrer: „Es ist kein klarer Schritt nach vorne. Das verstehen wir jetzt und wissen wir. Es fühlt sich an einigen Stellen ähnlich, an manchen besser und an manchen schlechter an. Am Ende des Tages hält es sich in der Waage. Wir brauchten aber eigentlich einen wirklichen Schritt in der Performance. Der ist leider ausgeblieben.“

Das sind auch für 2024 keine guten Aussichten. Auch da ist der Emmericher weiter an das derzeit schlechteste Team der Formel 1 gebunden. Hülkenberg: „Wir müssen in das Thema reingehen und gucken, wie wir die Themen Autokonzept und Aerodynamik im nächsten Jahr angehen. Die Aerodynamik ist derzeit unsere größte Schwachstelle und das müssen wir angehen. Sonst wird es nächstes Jahr ähnlich laufen.“

{ "placeholderType": "MREC" }

Das Seelenleben des Deutschen leidet darunter allerdings nur bedingt: „Es ist nicht ideal und schon bitter am Sonntagnachmittag“, erlaubt der Haas-Pilot einen Blick in seine Psyche, „am Montag und Dienstag auch noch. Mittwochs habe ich es dann meistens wieder verdaut und lebe mein Leben. Die Sonntage machen meistens nicht so viel Spaß.“