18-Jähriger ist DIE Olympia-Sensation

18-Jähriger ist DIE Olympia-Sensation

Ein Tunesier schwimmt förmlich aus dem Nichts zu Gold. Die Leistungsexplosion des 18-Jährigen mutet unwirklich an. Der Leidtragende ist ein deutscher Athlet.
Die Besten der Besten gehen bei den Olympischen Spielen 2021 in Tokio an den Start. In ihren Sportarten sind sie absolute Superstars.
Die Stars der Olympischen Spiele in Tokio
03:09
Holger Luhmann
von Holger Luhmann
am 25. Juli

Was war denn das für eine Schwimm-Show?

Am Samstag hatte es Ahmed Hafnaoui als Achter so gerade ins Finale geschafft, dort zündete der Tunesier – wie einst Britta Steffen 2008 in Peking - den Turbo und schockte über 400 Meter Freistil die gesamte Konkurrenz. 18 Jahre, Olympia-Debüt und gleich Gold – Hafnaoui ist eine der größten Olympia-Sensationen!

Seiner Großtat ließ Hafnaoui ebenso große Worte folgen: „Ich widme meinen Sieg dem ganzen tunesischen Volk. Sie haben jetzt einen Champion.“

Hafnaoui schreibt Olympia-Geschichte

Hafnaouis Goldmedaille ist erst die dritte, die das nordafrikanische Land jemals im olympischen Schwimmen gewonnen hat, und das fünfte Olympia-Gold für Tunesien überhaupt. Damit befindet er sich auf den Spuren des zweimaligen Schwimm-Olympiasiegers Oussama Mellouli, dessen Karriere aber einen Makel hat. Mellouli war – vor seinen Olympiasiegen - positiv auf da Amphetamin Adderall getestet und rückwirkend für 18 Monate gesperrt worden.

Hafnaouis sprunghafte Steigerung in Tokio ist enorm. Er war 2,32 Sekunden schneller als im Vorlauf und fast drei Sekunden schneller als seine bisherige Bestzeit vor Olympia.

Der Tunesier Ahmed Hafnaoui gewinnt in Tokio sensationell Gold über 400 Meter Freistil
Der Tunesier Ahmed Hafnaoui gewinnt in Tokio sensationell Gold über 400 Meter Freistil

„Ich bin selbst völlig überrascht“, sagte Hafnaoui: „Und bei der Siegerehrung hatte ich Tränen in den Augen, als die Flagge meines Landes gehisst wurde und ich die Hymne gehört habe.“

Mühlleitner als Leidtragender

Hafnaoui begann im Alter von sechs Jahren mit dem Schwimmen. Sein Vater Mohamed, ein ehemaliges Mitglied der Basketballnationalmannschaft, meldete ihn in einem Verein in Tunis an. Eigentlich hatte Hafnaoui sich Gold bei Olympia 2024 in Paris als Ziel gesteckt. Nun ist sein Traum bereits drei Jahre früher wahr geworden.

Leidtragender der völlig überraschenden Hafnaoui-Show war auch Henning Mühlleitner. Der 24-Jährige aus Neckarsulm verpasste nach seiner Vorlaufbestzeit Bronze um 13 Hundertstelsekunden.

Alles zu den Olympischen Spielen 2021 bei SPORT1:


MEHR DAZU