Anzeige

Nach Eklat: Wird Reiten abgeschafft?

Nach Eklat: Wird Reiten abgeschafft?

Der Skandal um Annika Schleu und Saint Boy im Modernen Fünfkampf bei den Olympischen Spielen in Tokio kommt nicht zur Ruhe. Nun hat sich PETA zu Wort gemeldet und eine eindringliche Forderung an das IOC gerichtet.
Die Trainer von Fünfkämpferin Annika Schleu wurde aus dem verkehr gezogen. Grund waren ihre Aussagen beim Drama im Pferdewettbewerb.
. SPORT1
von SPORT1
am 15. Aug

Verliert Olympia eine seiner traditionsreichsten Disziplinen?

Geht es nach der Tierschutzorganisation PETA, ist die Antwort ein eindeutiges Ja. In einem Statement forderte die Organisation öffentlich, generell alle Reitwettbewerbe bei den Olympischen Spielen abzuschaffen.

Anlass für diese Forderung war der Reit-Eklat im Modernen Fünfkampf, als Annika Schleu versuchte, ihr Pferd Saint Boy in den Parcours zu zwingen. Dazu hörte ma Bundestrainerin Kim Raisner reinrufen: “Hau mal richtig drauf!” (Bericht: Ein Abend, an dem es nur Verlierer gab)

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
IMMER AKZEPTIEREN
EINMAL AKZEPTIEREN

“Die Olympischen Spiele stellen menschliche Athleten in den Vordergrund, nicht die Fähigkeit, Pferde zu verängstigen und zu verletzen, die nicht an Wettkämpfen teilnehmen wollen, aber die ganze Arbeit machen, manchmal auf Kosten ihres eigenen Lebens”, begründete PETA-Präsidentin Ingrid Newkirk die Forderung und fügte hinzu: “So wie sich die Spiele weiterentwickelt haben, um moderne Sportarten wie Skateboarding aufzunehmen, fordert PETA das Internationale Olympische Komitee auf, missbräuchliche Pferdesportveranstaltungen in die Geschichtsbücher zu verbannen.”

Sollte sich das IOC dieser Forderung verschließen, würden die Spiele riskieren, seine “gesellschaftliche Betriebserlaubnis zu verlieren.”

Auch Kaley Cuoco meldet sich zu Wort

Bereits zuvor hatte der Deutsche Tierschutzbund eine Strafanzeige gegen Schleu und Raisner gestellt. Die Vorwürfe lauten “Tierquälerei” und “Beihilfe zur Tierquälerei”.

Aber nicht nur Tierschutzorganisationen reagierten auf den Vorfall. Kürzlich hatte sich sogar TV-Star Kaley Cuoco eingeschaltet und angeboten, das Pferd zu kaufen. Die leidenschaftliche Reiterin wolle ihm das Leben zeigen, “das es haben sollte. Nennen Sie Ihren Preis!”

Schleu und Raisner selbst hatten sich nach dem Eklat zu Wort gemeldet und den Vorwurf der Tierquälerei weit von sich gewiesen. “Ich war mir eigentlich keiner Tierquälerei bewusst”, sagte Schleu, gab jedoch zu, dass sie “etwas besonnener und ruhiger reagieren können.”

Auch Raisner konstatierte: “Sie hat dem Pferd nicht im Maul gerissen. Sie hatte keine scharfen Sporen dran. Pferde quälen sieht anders aus.”

Alles zu den Olympischen Spielen 2021 bei SPORT1:


MEHR DAZU