Australier Meyer holt WM-Titel

Australier Meyer holt WM-Titel

Bei der STIHL TIMBERSPORTS Weltmeisterschaft gewinnt Brayden Meyer den Titel im Einzel. Die deutsche Hoffnung Danny Mahr streicht früh die Säge.
Bei der STIHL TIMBERSPORTS Weltmeisterschaft gewinnt Brayden Meyer den Titel im Einzel. Die deutsche Hoffnung Danny Mahr muss schon früh die Säge streichen.
STIHL TIMBERSPORTS: Australier schnappt sich WM-Gold
02:53
Lisa Obst
von SPORT1
am 2. Nov

Brayden Meyer ist neuer Weltmeister!

Bei der STIHL TIMBERSPORTS Weltmeisterschaft in Prag setzte sich der Australier Brayden Meyer im finalen Lauf mit neun Punkten Vorsprung gegen seinen Rivalen Cassidy Scheer aus den USA durch. Bronze sicherte sich Shane Jordan aus Neuseeland.

In insgesamt vier der sechs Disziplinen behielt der Mann aus Down Under die Oberhand, lediglich im letzten Durchgang an der Hot Sow sorgte er nochmals ungewollt für Hochspannung im Prager Industrial Palace.

Nachdem am gestrigen Freitagabend bereits die Team-WM an Australien ging, sicherte sich Brayden nun auch den Titel in der Einzel-WM.

Das deutsche Team scheidet vorzeitig gegen Polen aus. Trotz neuer Säge waren die Polen heute nicht zu schlagen. Für die nächste Saison muss nun jeder an sich arbeiten.
01:24
Lars Seibert: "Es hatte nicht sollen sein!"

Nachdem Brayden zunächst die Motorsäge abschmierte, behielt er trotz einer schwachen Zeit noch die Gesamtführung vor dem US-Amerikaner Cassidy Scheer.

Jetzt die Spielewelt von SPORT1 entdecken - hier entlang!

Danny Mahr scheitert in Runde eins

Für die deutsche Medaillen-Hoffnung Danny Mahr war bereits nach der 1. Runde Schluss. Der 31-Jährige beendete die Einzel-WM auf Rang neun - und schied gemeinsam mit Elgan Pugh (Großbritannien), Pierre Puybaret (Frankreich) und Koen Martins (Belgien) nach der Vorrunde aus.

Simuliert wird das Zerteilen eines bereits gefällten Baumes
In Prag suchen die besten Holzfäller der Welt ihren Weltmeister
Brayden Meyer
Shane Jordan
+5
Die Favoriten der STIHL Timbersports Weltmeisterschaft 2019

Der tschechische Lokalmatador, der den Industrial Palace mit seinen knapp 2.500 Zuschauern das ein ums andere Mal zum Kochen brachte, schied nach der 2. Runde aus. Ebenso wie der Schwede Ferry Svan.