Anzeige

Federer: Tragischer Moment als Wendepunkt

Federer: Tragischer Moment als Wendepunkt

Roger Federer muss in seinen jungen Jahren einen tragischen Moment erleiden. Der Verlust stellt einen Wendepunkt in seiner Karriere dar.
Roger Federer trifft seinen Kumpel Gaël Monfils bei einer Challenge nach dem Training einer sehr schmerzhaften Stelle.
. SPORT1
von SPORT1
26.08.2021 | 13:24 Uhr

Es war einer der schlimmsten Momente in Roger Federers Leben.

Am 1. August 2002 kam sein ehemaliger Coach Peter Carter mit 37 Jahren bei einem Autounfall auf seiner Hochzeitsreise in Südafrika ums Leben.

Carter war der einflussreichste Trainer des Schweizers und zudem auch ein väterlicher Freund. Auch Jahre später hat ihn der Verlust noch nicht losgelassen: Als der “Maestro” Anfang des Jahres während eines Interviews darauf angesprochen wurde, brach er in Tränen aus.

Der Journalist Christopher Clarey veröffentlichte in seiner neuen Federer-Biografie “The Master” nun weitere Details. Laut Clarey sollen Federer auch Schuldgefühle plagen.

Federer: Schuld mischte sich mit Trauer

Der Grund: “Federers Mutter Lynette hatte mitgeholfen, die Reise zu organisieren. Und Roger selbst hatte Carter und dessen Schweizer Frau Silvia oft empfohlen, nach Südafrika zu fliegen”, heißt es in dem Buch.

Und weiter: “Eine Woche vor seinem 21. Geburtstag wurden Rogers ohnehin gewaltigen Gefühle noch von der Rolle beeinflusst, die Federers Familie bei Carters Reise spielte. Schuld mischte sich mit Trauer.”

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
IMMER AKZEPTIEREN
EINMAL AKZEPTIEREN

Sven Groeneveld, der damals das Amt des Cheftrainers beim Schweizer Tennisverband innehatte, bestätigte: “Das hat ihn am meisten geschmerzt.”

Federer bei Beerdigung “komplett am Boden”

Der Schweizer Tennisstar hielt sich zum Zeitpunkt des Unfalls mit seinem Trainer Peter Lundgren für ein Turnier in Toronto auf. Von Lundgren erfuhr er die schreckliche Nachricht.

“Roger kam zu mir ins Hotelzimmer und sah mich einfach nur an. Ich sah scheiße aus, was in so einer Situation normal ist. Ich war leer. Es war so hart für Roger und mich. Peter und ich standen uns sehr nah. Wir verbrachten viel Zeit zusammen. Roger verlor seinen ehemaligen Coach und Freund. Ich weiß, wie viel Peter Roger bedeutete. Es war für uns beide das erste Mal, dass wir so etwas durchmachen mussten”, erinnerte sich der Schwede.

In Basel fand später die Beerdigung statt. Yves Allegro, Federers langjähriger Doppel-Partner im Davis Cup, erzählte: “Roger war komplett am Boden. Du konntest es an seiner Körpersprache erkennen. Und er konnte nicht aufhören zu weinen. Ich glaube, er hat während der ganzen Beerdigung durchgeweint, eineinhalb Stunden.”

Carters Tod entscheidend in Federers Karriere

Es sei hart gewesen, solchen Kummer zu sehen, so der 43-Jährige.

“Aber ich denke, im Moment von Peter Carters Tod ist Roger ein Mann geworden. Es war quasi das erste Mal, dass er mit etwas Schlimmen fertig werden musste. Zuvor erreichte er schnell die Top 100, verdiente gutes Geld. Seine Familie war gesund. Seine Eltern waren zusammen. Und er war bereits glücklich mit Mirka liiert. Es lief also alles wie geschmiert. Und dann verlor er eine der wichtigsten Personen in seinem Leben.”

Roger Federer, Wimbledon
Roger Federer
Arthur Gore
John McEnroe
+18
Tennis: Die erfolgreichsten Spieler bei Grand Slams

Auch Clarey ist überzeugt, dass der Tod Carters ein Wendepunkt in Federers Karriere war: “Hinter der Entwicklung vom Talent zu einem der grössten Spieler aller Zeiten stecken viele Faktoren. Carters Tod ist dabei aber vielleicht sogar der entscheidende. Federer verstand, dass sein Erfolg dem viel zu kurzen Leben von Peter Carter einen grösseren Sinn ergab.”



MEHR DAZU