Happy End für Krejcikova

Happy End für Krejcikova

Bei den French Open feiert Barbora Krejcikova ihren ersten Grand-Slam-Erfolg ihrer Karriere. Gegen die Russin Anastasia Pawljutschenkowa muss sie aber hart fighten.
Barbora Krejcikova wird nach ihrem Erfolg von den Gefühlen übermannt
Barbora Krejcikova wird nach ihrem Erfolg von den Gefühlen übermannt
© Imago
Lisa Obst
von SPORT1
am 12. Juni

Paris hat ein neues Tennis-Märchen!

Barbora Krejcikova hat als dritte ungesetzte Spielerin das Finale der French Open gewonnen und damit ihren ersten Grand-Slam-Titel gefeiert. (Alles zu den French Open)

Die 25-jährige setzte sich am Samstag im Finale des Sandplatz-Klassikers mit 6:1, 2:6, 6:4 gegen die Russin Anastasia Pawljutschenkowa durch und triumphierte damit als erste Tschechin seit Hana Mandlikova 1981 - damals noch unter der Flagge der früheren Tschechoslowakei.

Nach dem Triumph fand die Tschechin zuerst warme Worte für das französische Publikum: "Ich möchte einfach allen danken, dass ihr gekommen seid und uns angefeuert habt. Die Atmosphäre ist umwerfend. Ich bin einfach nur glücklich."

Krejcikova gedenkt verstorbener Jana Novotna

Danach wurde es emotional. Krejcikova gedachte in ihrem Siegerinterview auch der 2017 verstorbenen Jana Novotna. Die Wimbledonsiegerin von 1998 hat in ihrer Heimat Legendenstatus. Unvergessen ist vor allem Novotnas Endspielniederlage 1993 gegen Graf: Damals führte Novotna im dritten Satz 4:1 und 40:15, ehe das Spiel kippte und ihre deutsche Rivalin nach fünf Spielen in Serie doch noch den Titel gewann. Novotna wurde nach Weinkrämpfen sogar von der Herzogin von Kent getröstet.

Der neue Tennis-Podcast "Cross Court" ist ab sofort auf podcast.sport1.de, in der SPORT1 App sowie auf den gängigen Streaming-Plattformen Spotify, Apple Podcasts, Google Podcast, Amazon Music, Deezer und Podigee abrufbar

Vor ihrem Tod nahm sie sich der jungen Krejcikova an. "Ihre letzten Worte an mich waren, dass ich Spaß haben und einen Grand Slam gewinnen soll", verriet diese nun auf dem Sand von Paris und schickte einen Gruß in den Himmel: "Ich bin sicher, dass sie von oben zuschaut und glücklich ist."

Bereits nach dem Sieg im Halbfinale gegen Maria Sakkari schickte sie nach dem erfolgreichen Matchball Küsse in den Himmel und fand emotionale Worte für ihre ehemalige Mentorin: "Vor und nach jedem Match habe ich das Gefühl, dass sie da ist und sich um mich kümmert. Ihretwegen bin ich hier und es ist mir wirklich wichtig, das laut auszusprechen."

Auch Tennis-Legende Martina Navratilova wurde bei der Siegerehrung emotional. "Ich habe einfach geweint", beschrieb sie den Moment des erfolgreichen Matchballs und fügte hinzu: "Ich bewundere deinen Mut. 2014 hast du einfach bei Jana (Novotna, Anm. d. Red.) an der Tür geklopft, weil du verzweifelt warst. Daher werde ich dich nun von Turnier zu Turnier begleiten."

Gelingt Krejcikova das Double?

Mit Krejcikova krönte sich im sechsten Jahr in Folge in Paris eine neue Spielerin zur Major-Siegerin. Sie streicht ein Preisgeld von 1,4 Millionen Euro ein, Pawljutschenkowa erhält 750.000 Euro.

Die erste ungesetzte Siegerin in Roland Garros war 2017 die Lettin Jelena Ostapenko, ihr folgte im Vorjahr Iga Swiatek. Die Titelverteidigerin aus Polen war in diesem Jahr im Viertelfinale gescheitert. Die drei deutschen Starterinnen um die dreimalige Grand-Slam-Siegerin Angelique Kerber waren allesamt in der ersten Runde ausgeschieden.

Für Krejcikova ist das Turnier aber noch nicht beendet. Auch im Doppel steht sie im Finale und kann damit das erste Double seit 2000 erreichen.

---

mit Sport Informationsdienst (SID)